Navigation – Plan du site

AccueilNuméros19Tourismusformen und Geopolitiken:...

Texte intégral

  • 1 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Tourismes et Géopolitiques: acteurs, enjeux, prat (...)
  • 2 https://journals.openedition.org/teoros/214
  • 3 https://www.herodote.org/spip.php?rubrique39
  • 4 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Le tourisme au risque du politique“
  • 5 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Géopolitique du tourisme“
  • 6 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „rivalités de pouvoirs sur des territoires aux dim (...)

1Die von der Zeitschrift Via herausgegebene Ausgabe „Tourismusformen und Geopolitiken: Akteure, Herausforderungen, Praktiken“1 beinhaltet Artikel, die die Bedeutung und Vielfalt dieses aktuellen Forschungsthemas verdeutlichen. Nachdem die Zeitschriften Téoros2 im Jahr 2004 und Hérodote3 2007 der Thematik jeweils eine Sonderausgabe gewidmet haben, ist es interessant zu sehen, wie sich Forschende heute dem Thema annähern. In der Ausgabe „Tourismus im Spannungsfeld von Politik“4 beleuchtete Téoros die Auswirkungen von Krisen und internationalen Instabilitäten, einschließlich des Terrorismus, auf die Angebote und Praktiken eines globalisierten Tourismus. Die von der Zeitschrift Hérodote in der Ausgabe „Geopolitik des Tourismus“5 publizierten Artikel fokussierten sich auf Analysen über die Auswirkungen von Ungleichheiten und Herrschaftsverhältnissen sowie auf die Herausforderungen von „Machtrivalitäten in unterschiedlichsten Dimensionen: von der globalen und internationalen Ebene bis hin zu touristischen Stadtvierteln und Badeorten“ (Giblin, 2007)6.

2Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Via verwendet die Begriffe „Tourismusformen“ und „Geopolitiken“ im Plural. Dies ermöglicht eine umfassendere Auseinandersetzung mit dem Thema „Geopolitik“. Der Begriff „Geopolitiken“ berücksichtigt nämlich nicht nur zwischenstaatliche Beziehungen, sondern auch weitere potenziell konfliktreiche Dimensionen – ideologische, territoriale oder kulturelle –, die die Tourismusbranche im Rahmen ihrer Angebote und Praktiken generiert.

3So zeichnen sich jenseits verschiedener Räume (China, Laos, Nepal, Ukraine, Georgien, Portugal, Israel, Frankreich u.a.), jenseits vielfältiger Tourismusarten (religiöser, ethnischer, erinnerungspolitischer und ökologischer Tourismus) und Praktiken (diverse Unterkunfts- und Besuchsformen) mindestens drei Themenschwerpunkte ab. Sie berücksichtigen die geopolitischen Dimensionen, die in der heutigen Tourismusbranche präsent sind. Und diese Themenschwerpunkte lassen sich sogar in den aktuellen zentralen Entwicklungen verorten: Aufwertung des Sozialen und Kulturellen als „Ressourcen“, Ausarbeitung von ortsbezogenen attraktivitätssteigernden Narrativen am ideologischen und politischen Schnittpunkt von Geschichte und Gedenken sowie neue Werte wie „Authentizität“ und „Identität“. Die hier zusammengetragenen Beiträge dokumentieren und veranschaulichen die Prozesse eines Tourismus, der als gesamtgesellschaftliches Phänomen zugleich Produzent und Produkt einer Globalisierung ist, die auf allen Ebenen untrennbar mit der Konzeption von Angebot und Nachfrage verbunden ist.

41) Der erste Themenbereich betrifft die Instrumentalisierung des Tourismussektors als Soft Power. Den Tourismus als Hebel für internationale Anerkennung zu nutzen und gleichzeitig die damit verbundenen Devisen zu erhalten, ist sicherlich kein neues Phänomen (Matelly, 2013). Diese Strategie verfolgen heute Saudi-Arabien und China. Aber auch andere, subtilere Formen von Soft Power werden genutzt. Diese setzen verantwortungsvolle (z.B. ethische) oder kulturelle (ethnischer Tourismus) Absichten in den Vordergrund und lassen sich innerhalb der Entwicklungen der Tourismusbranche verorten.

  • 7 Übersetzt auf dem französischsprachigen Original „Tourisme et ‘éco-ethnicité’: les enjeux d’un soft (...)
  • 8 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „arme des faibles“ (Scott, 1985)

5So untersucht der Artikel „Tourismus und ‚Öko-Ethnizität‘: Die Herausforderungen von umweltbezogener Soft Power für Minderheiten in den Hochebenen Asiens (China, Laos, Nepal)7 von F. Landy et al. ausgehend von drei asiatischen Gebieten die Auswirkungen eines ökologisch-ethnischen Angebots und dessen touristischen Nutzen. Die Autoren zeigen, wie Öko-Ethnizität zu der Konstruktion eines aktuellen Vorstellungsbilds vom Tourismus beiträgt und im Gegenzug für Minderheiten ein nützliches Druckmittel sein kann, mit dem sie ihre Rechte bei lokalen Autoritäten einfordern oder sich Unterstützung von „globalen“ Umweltorganisationen holen können. Diese „Waffe der Schwachen“8 (Scott, 1985) findet mehr oder weniger offensichtlich Eingang in das touristische Angebot, mit dem Ziel, Situationen der soziokulturellen oder politischen Marginalisierung entgegenzusteuern.

  • 9 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Quand le tourisme actualise les mémoires“ (D. Cha (...)

6Der Artikel von D. Chevalier und I. Lefort „Wenn Tourismus das Gedenken erneuert9 hebt hingegen die Art und Weise hervor, wie die Europäische Union mittels ihrer Kultur-Reiserouten eine gemeinsame Identität auf geopolitischer Ebene fördert. Das Ziel dieser Identitätsstiftung ist es, ein neues gemeinsames Narrativ jenseits individueller nationaler Geschichtsschreibungen und jenseits schmerzlicher Erinnerungen zu entwickeln.

72) Unter dem zweiten Themenschwerpunkt finden sich Artikel zu der unvermeidbaren, vielschichtigen Kombination unterschiedlicher Konflikte und/oder zu politischen Herausforderungen auf lokaler und regionaler Ebene bis hin zur internationalen Ebene. Mit anderen Worten: Sie veranschaulichen deutlich die Art und Weise, wie örtlich und zeitlich begrenzte touristische Angebote auf höheren Maßstabsebenen wirken. Die Tourismusbranche ist somit geopolitisch auf verschiedensten Ebenen eingebettet und untrennbar mit globalen wirtschaftlichen und kulturellen Fragen verbunden. Auf diesen verschiedenen Ebenen entfalten sich die Machtrivalitäten und inhärenten Konflikte und dies zeigt wiederum, warum in der vorliegenden Ausgabe der Plural „Geopolitiken“ verwendet wird. Dies gilt umso mehr, da in der Tourismusbranche derzeit verschiedene Bereiche des kulturellen, ökologischen, erinnerungspolitischen oder religiösen Tourismus getrennt voneinander erschlossen werden, auch wenn alle diese Aspekte selbstverständlich miteinander verflochten sind.

  • 10 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Airbnb ou la géopolitique (mondialisée) d’un hébe (...)

8Auf lokaler oder sogar mikro-lokaler Ebene zeigt Victor Piganiols Artikel „Airbnb oder die (globalisierte) Geopolitik einer umstrittenen touristischen Unterkunft. Von der verstärkten Beeinträchtigung bis hin zum umfassenden Konflikt...10 sowohl die Entstehung als auch die Existenz neuer Konflikte. Mit dem Aufkommen von Airbnb-Unterkünften sind nämlich Konflikte verbunden, in denen sich Akteure mit manchmal widersprüchlichen Praktiken und Darstellungsformen vermischen – der Gastgeber und der Tourist, der Gastgeber und der Bewohner „von nebenan“, der Tourist und der Dauerbewohner.

  • 11 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Implications, acteurs et leviers géopolitiques du (...)
  • 12 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Pendant et après l’URSS. Comment les Etats post-s (...)

9Mit einem weiteren, äußerst brisanten Thema beschäftigt sich der Artikel von Caroline Rozenholc-Escobar „Auswirkungen, Akteure und geopolitische Stellschrauben des Tourismus. Israel/Palästina: Was uns Orte des Religiösen sagen11. Im Fokus stehen die Herausforderungen eines Tourismus, der sich der Religionsausübung (Pilgerfahrten) widmet, an Originalorten und Duplikaten bis hin zu Themenparks, die selbst in erheblichem Maße zur Vermittlung von Ideologien beitragen. Letztere sind Ausdruck der Postmoderne von Freizeit- und Edutainment-Gesellschaften. Das sich immer noch im Konflikt befindende israelisch-palästinensische Gebiet erinnert an die jungen Republiken Ukraine und Georgien, die in ihrem Wunsch, sich dem Tourismus zu öffnen, mit den geopolitischen Problemen des Sowjetblock-Erbes konfrontiert sind. Der Artikel von Nataliia Moroz „Während und nach der UdSSR. Wie (re)konstruieren post-sowjetische Staaten ihre Tourismusbranche? Das Beispiel der Ukraine und Georgiens12 bietet eine aufschlussreiche Darstellung der Herausforderungen, die mit der Förderung eines eigenständigen Angebots und der Entwicklung neuer identitätsstiftender Narrative mit dem Ziel der Steigerung touristischer Attraktivität verbunden sind.

  • 13 Siehe das Projekt Patrimondi der französischen Forschungsgemeinschaft Agence nationale de la recher (...)
  • 14 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Développement territorial, tourisme et protection (...)

103) Der dritte Themenbereich, der in dieser Ausgabe behandelt wird, stellt die enge Beziehung zwischen Erbe und geopolitischen Dimensionen in den Vordergrund. Da die Frage des Kultur- und Naturerbes Fragen der territorialen und ideologischen Identität umfasst, ist es offensichtlich, dass deren Aufwertung im Rahmen der Schaffung und Förderung touristischer Angebote unweigerlich mit politischen und geopolitischen Fragen konfrontiert ist. Die inflationär zunehmende Kategorisierung von Orten als Kulturerbe ist heute in verschiedensten Dimensionen ein starker Motor für den Tourismus. In Bezug auf den Tourismus bringt diese „Globalisierung des Erbes“13 neue Angebote und neue Reiseziele hervor, unter denen die UNESCO-Klassifizierung aufgrund ihrer internationalen Ausrichtung und universellen Kriterien einen ganz besonderen Platz einnimmt. Der Artikel von Mark Bailoni „Räumliche Entwicklung, Tourismus und Schutz von Welterbe-Stätten: Herausforderungen von geopolitischen Konflikten14 analysiert, insbesondere am Beispiel des Alto Douro-Tals, die Konflikte, die durch die Koexistenz eines UNESCO-gelisteten Gebiets und wirtschaftlicher Interessen eines Staudammprojekts zur Energiegewinnung entstehen. Die Frage der Klassifizierung steht auch im Mittelpunkt von Problematiken im erinnerungspolitischen Kontext des Gedenkens, wie der Artikel von D. Chevalier und I. Lefort mit seinem Fokus auf schmerzhafte Erinnerungen zeigt.

11Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die aktuelle Situation zwar stark von der Covid 19-Pandemie und den Reisebeschränkungen geprägt ist (laut der Welttourismusorganisation UNWTO ist der internationale Tourismus im asiatisch-pazifischen Raum in den ersten zehn Monaten des Jahres 2020 um 82 % zurückgegangen). Wird der Tourismus jedoch in seinen unterschiedlichen geopolitischen Dimensionen gesehen, lädt dies zweifellos dazu ein, über die Überlagerung gegensätzlicher Beziehungen und sogar Grenzen – staatliche, kulturelle, erinnerungspolitische, soziale – nachzudenken, die Machtverhältnisse formen und soziale Lebenswelten produzieren. Es ist eine der zentralen Aufgaben der vorliegenden Ausgabe, dass wir uns dessen bewusst werden.

Haut de page

Bibliographie

Giblin, B. (2007), « Le tourisme : un théâtre géopolitique ? », Hérodote, vol. 127, no. 4, pp. 3-14.

Matelly, S. (2013), « Le tourisme, un objet géopolitique », Revue internationale et stratégique, vol. 90, no. 2, pp. 57-69.

Sarrasin, B. (2004), « Le tourisme, au risque du politique », Téoros [Online], 23-1 | 2004, Online since 20 November 2017, connection on 12 June 2021. URL : http://journals.openedition.org/teoros/2283

Scott, J. C. (1985), Weapons of the Weak. Everyday Forms of Peasant Resistance, Yale University Press, New Haven.

Haut de page

Notes

1 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Tourismes et Géopolitiques: acteurs, enjeux, pratiques“

2 https://journals.openedition.org/teoros/214

3 https://www.herodote.org/spip.php?rubrique39

4 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Le tourisme au risque du politique“

5 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Géopolitique du tourisme“

6 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „rivalités de pouvoirs sur des territoires aux dimensions fort différentes: depuis le planétaire et l’international jusqu’aux quartiers touristiques et aux stations balnéaires“ (Giblin, 2007)

7 Übersetzt auf dem französischsprachigen Original „Tourisme et ‘éco-ethnicité’: les enjeux d’un soft power environnemental pour les minorités de l’Asie d’altitude (Chine, Laos, Népal)“ (F. Landy et al.)

8 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „arme des faibles“ (Scott, 1985)

9 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Quand le tourisme actualise les mémoires“ (D. Chavalier & I. Lefort)

10 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Airbnb ou la géopolitique (mondialisée) d’un hébergement touristique contesté. De la disruption magnifiée aux conflictualités généralisées...“ (V. Paganiol)

11 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Implications, acteurs et leviers géopolitiques du tourisme. Israël/Palestine: ce que nous disent les lieux du religieux“ (C. Rozenholc-Escobar)

12 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Pendant et après l’URSS. Comment les Etats post-soviétiques (re)construisent leur secteur touristique? L’exemple de l’Ukraine et de la Géorgie“ (N. Moroz)

13 Siehe das Projekt Patrimondi der französischen Forschungsgemeinschaft Agence nationale de la recherche (ANR) https://anr.fr/Projet-ANR-15-CE27-0010

14 Übersetzt aus dem französischsprachigen Original „Développement territorial, tourisme et protection des sites classés au Patrimoine mondial: enjeux de conflits géopolitiques“ (M. Bailoni)

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Dominique Chevalier et Isabelle Lefort, « Tourismusformen und Geopolitiken: Akteure, Herausforderungen, Praktiken », Via [En ligne], 19 | 2021, mis en ligne le 26 juillet 2021, consulté le 28 octobre 2021. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/6535 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.6535

Haut de page

Auteurs

Dominique Chevalier

Maîtresse de Conférences, habil., Université Lyon 1, Forschungsgruppe Laboratoire EVS (UMR5600)

Articles du même auteur

Isabelle Lefort

Universitätsprofessorin, Université Lyon 2, Forschungsgruppe Laboratoire EVS (UMR5600)

Articles du même auteur

Haut de page

Traducteur

Marleen Beisheim

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo CNRS - Institut des sciences humaines et sociales
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search