Navigazione – Mappa del sito

HomeNuméros7Editorial

Editorial

Hervé Théry
Questo articolo è una traduzione di:
Éditorial [fr]
Altre traduzioni:
Editoral [ca]
Editorial [en]
Editorial [es]
Editoriale [it]
Editorial [pt]

Testo integrale

  • 1 Diese Auswahl wurde von der schweizerischen Gruppe New Open World Corporation (NOWC) ermittelt, ind (...)
  • 2 http://www.unesco.org/new/pt/brasilia/culture/world-heritage/list-of-world-heritage-in-brazil/#c104 (...)

1Wenn das Wort „Brasilien“ ausgesprochen wird, lässt dies bei europäischen Gesprächspartnern meistens Bilder entstehen, die sich beinahe allesamt auf die wichtigsten touristischen Attraktionen des Landes beziehen: Brasilia, der Regenwald am Amazonas, die Wasserfälle von Iguaçu, die barocken Kirchenbauten von Salvador da Bahia. Das bekannteste dieser Bilder, die Christusstatue auf dem Corcovado – oberhalb von der Bucht von Rio de Janeiro und dem Zuckerhut gelegen – wurde sogar zu einem der „neuen sieben Weltwunder“ gewählt]1. Das Land Brasilien zählt nicht weniger als 12 Stätten, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden (darunter Brasilia im Jahr 1987), und sieben Stätten des UNESCO-Weltnaturerbes2.

2Das Land ist dennoch keine bedeutende Destination des internationalen Tourismus. Der Welttourismusorganisation zufolge erreichte es 2012 im weltweiten Vergleich nur den 38. Platz mit 5,6 Millionen Reisenden (während Frankreich als weltweit führende Destination in diesem Jahr 83 Millionen Reisende verzeichnete) und den 38. Platz gemessen an den tourismusbezogenen Einnahmen, die mit 6,6 Milliarden US-Dollars beziffert wurden (an erster Stelle die USA mit 128 Milliarden). Im globalen Vergleich ist Brasilien also, ebenso wie das übrige Südamerika, weit hinter Europa, Asien und der Karibik platziert, denn es leidet unter der Distanz zu den großen touristischen Herkunftsgebieten, unter dem für potenzielle Besucher beunruhigenden Bild einer endemischen Gewalt sowie unter der Konkurrenz durch ähnliche Reiseländer. Dies ist vor allem im Bereich des Badetourismus der Fall, denn die tropischen Strände von Brasilien sehen denen auf den Antillen oder in Thailand sehr ähnlich.

3Das soll jedoch nicht etwa heißen, dass der Tourismus keine Rolle bei der Strukturierung des Landes spielen würde, denn er stützt sich auf einen nationalen Binnenmarkt von 200 Millionen Einwohnern, deren Lebensstandard und deren tourismusbezogene Ausgaben in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen sind. So konnte ein starker Tourismusbereich aufgebaut werden, der gut strukturiert und vielfältig ist und verschiedene Regionen des Landes umfasst. Als eine Form des Massentourismus dominiert selbstverständlich der Badetourismus, aber es gibt auch andere touristische Bereiche: historische Städte wie Ouro Preto im Bundesstaat Minas Gerais, Naturschauplätze wie die weißen Dünen von Lençois Maranhenses und Farm-Hotels wie die prächtigen fazendas der Kaffeeplantagen aus dem 19. Jahrhundert im Tal von Paraíba do Sul zwischen Rio de Janeiro und São Paulo.

Foto 1 : Standorte des Tourismus in Brasilien

Foto 1 : Standorte des Tourismus in Brasilien

Von oben nach unten und von links nach rechts: Bucht von Rio de Janeiro, Ouro Preto (Minas Gerais), Dünen von Lençois Maranhenses (Maranhão), fazenda aus dem 19. Jahrhundert im Tal von Paraíba (São Paulo).

Fotos von Hervé Théry.

4In diesem Themenheft widmen sich zunächst zwei Beiträge einer Situationsanalyse des Tourismus in Brasilien. Der erste Artikel zeigt auf, dass der Binnentourismus durch eine große Aktivität geprägt ist (59 Millionen Reisende und 190 Millionen Reisen). Das Aufkommen des Binnentourismus kann sehr genau analysiert werden auf Grundlage amtlicher Veröffentlichungen, die online verfügbar sind. Sie enthalten eine umfassende Dokumentation von Zahlen und Daten sowie Karten, die bei der Verortung von Schwerpunkten und Strömen des Tourismus hilfreich sind.

5Anderson Pereira Portuguez und Vanda Aparecida da Silva Alves bestätigen die Bedeutung des nationalen Binnentourismus in ihrem Beitrag mit dem Titel „Das Wachstum der Mittelschicht in den inneren Landesteilen von Brasilien und deren Auswirkungen auf den Binnentourismus.“ Das aktuelle Wachstum der brasilianischen Mittelschicht in den inneren Landesteilen im Zeitraum zwischen 1980 und 2000 lässt sich auf zwei Prozesse zurückführen: Die Zuwanderung in diese Gebiete auf der Suche nach einer besseren Lebensqualität vor allem in den Mittelstädten sowie den Zuwachs der sogenannten Schicht C innerhalb der brasilianischen Verbraucher, die oft auch als „neue Mittelschicht“ bezeichnet wird.

6In den folgenden Beiträgen werden beispielhaft einige touristische Destinationen untersucht, die stellvertretend für die vorhandene Vielfalt im brasilianischen Tourismus stehen.

7Carla Moura de Paulo und Neli Aparecida de Mello-Théry behandeln „Öffentliche Politiken, raumbezogene Veränderungen und Akteure lokaler Erfahrungen im Bereich des Landschaftstourismus: Das Beispiel des Pantanal“, dieses riesige Feuchtbiotop (140.000 km2), das ein Paradies für Vogelbeobachter und andere Anhänger des Naturtourismus darstellt. Ihr Ziel besteht darin, die bestehende Verbindung zwischen den erfolgten Veränderungen im Pantanal, seitdem er zur touristischen Destination wurde, und dem Handeln der öffentlichen Politik herauszuarbeiten, das diesen Prozess zu beeinflussen vermag. Der Text befasst sich also mit Tourismuspolitik einschließlich ihrer Organisation und Governance und ihres Verhältnisses zur Umweltpolitik und untersucht die Bedeutung dieser Politiken im Pantanal auf verschiedenen Maßstabsebenen.

8Marcos Tarlombani Silveira und Adyr Balestreri Rodrigues haben den Fall von Florianopolis ausgewählt. Sie befassen sich mit der Hauptstadt des Bundesstaats Santa Catarina, die als eine unvergleichliche Landschafts-Stadt gilt, in der sich Natur und Städtebau harmonisch miteinander verbinden, und die im Tourismus eine ihrer wichtigsten Einnahmequellen findet. Ihr Beitrag „Touristischer Städtebau in Brasilien: Der Fall von Florianopolis“ wendet sich den sozialräumlichen Veränderungen zu, die der Tourismus in der Stadt Florianopolis hervorgebracht hat, und richtet dabei ein besonderes Augenmerk auf die unmittelbaren Folgen der Tourismusentwicklung.

9Maria Helena Lenzi betont in dem im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit entstandenen Beitrag „Zeichen von Abwesenheiten im Raum: Implikationen der Vorstellungsbilder von der Stadt in der Stadtplanung von Florianopolis“, dass der Begriff der nachhaltigen Entwicklung in Florianopolis in einer Zeit verbreitet wurde, als der Tourismus praktisch als eine private Politik wirkte. Damit wird eine hegemoniale Lesart von Landschaft untermauert, die durch die Einrichtungen der Stadt- und Tourismusplanung legitimiert wird, indem sich diese auf rhetorische Weise der Konzepte eines Umweltdiskurses bedienen und ihre Argumente auf einen bewussten und „nachhaltigen“ Umgang mit der Natur (im Namen der künftigen Generationen und der Biosphäre an sich) stützen, womit sie jedoch nicht nur für das Stadtmarketing, sondern auch für die Strategien zur Gentrifizierung und zur Verdrängung der Armen und all derer eintreten, die nicht im Einklang mit den privaten Parametern der „Nachhaltigkeit“ stehen.

10Aus einem anderen Blickwinkel, der die Reihe brasilianischer Fallbeispiele vervollständigt, berichtet Diomira M.C.P. Faria über eine „Untersuchung zu den Besuchern von Kunstmuseen – Anhaltspunkte für eine effiziente Bewirtschaftung“. Der Beitrag richtet sich auf den Kulturtourismus und untersucht die Besucher von Kunstmuseen anhand der sozioökonomischen Merkmale von regelmäßigen Besuchern des Zentrums für Gegenwartskunst Inhotim in Minas Gerais, das auf einer Fläche von etwa 100 Hektar eine zeitgenössische Kunstsammlung und einen botanischen Garten beherbergt. Das Zentrum wurde Ende 2006 eröffnet und verzeichnete im Jahr 2011 mehr als 250.000 Besucher. Durch einen Vergleich dieser Zahlen mit denen anderer Museen, die in verschiedenen Städten in Spanien gelegen sind, bietet der Text eine Informationsgrundlage, die für eine effiziente Bewirtschaftung kultureller Einrichtungen in Brasilien genutzt werden kann.

11Dieselbe Autorin zieht in ihrem Beitrag „Vom Bergbaurevier zum Zuckerrohr-Revier: Entwicklung und Kultur in den Bergbauregionen“ eine Parallele zwischen dem Norden des Bundessstaats Minas Gerais und der französischen Region Nord-Pas de Calais. Beide Regionen haben Phasen einer auf den Bergbau gestützten wirtschaftlichen Entwicklung erlebt. So kann die französische Erfahrung dabei helfen, geeignete Maßnahmen zu konzipieren, die vor und nach dem Bergbaubetrieb eingesetzt werden können. Denn es gibt einen Regionalentwicklungsplan, der aus einer Reihe von Vorschlägen mit dem Ziel besteht, die negativen Auswirkungen der Bergbaubetriebe zu minimieren sowie potenzielle Synergien zwischen dem Potenzial für die Produktion und möglichen Alternativen bestmöglich auszunutzen. Zu diesen Alternativen zählt auch das typisch brasilianische Getränk cachaça (Rum, der ebenso wie auf den französischen Antillen aus Zuckerrohrsaft hergestellt wird). Der in Minas Gerais erzeugte Rum ist bekannt für seine gute Qualität. Durch seine Produktion eröffnen sich für die Region wirtschaftliche Alternativen, die mit anderen Formen der Raumnutzung einhergehen und als Anreiz für das Tourismusmarketing und als Chance für eine wirtschaftliche Diversifizierung und soziale Inklusion dienen können.

12Der letzte Beitrag „Paraty, eine Trumpfkarte im Hinblick auf den Standort und die Inwertsetzung des historischen Erbes“ handelt von der Stadt Paraty im Bundesstaat Rio de Janeiro. Diese Stadt zählt zu den bedeutendsten touristischen Standorten in Brasilien, sie ist eines der zwanzig wichtigsten Reiseziele des Landes und für französische und englische Reisende eine der fünf am häufigsten besuchten touristischen Destinationen des Landes. Dennoch hat sich der Tourismus dort erst in den letzten fünfzig Jahren entwickelt. Die wichtigsten Ursachen für das aktuelle Wachstum bestehen im außergewöhnlichen Standort und in den neuen Zugangswegen, die es erlauben, das historische Erbe der Stadt wiederzuentdecken und in Wert zu setzen, das infolge einer langen Phase der Abgeschiedenheit noch gut erhalten ist.

13Ohne die Vielfalt verschiedener Formen des Tourismus in Brasilien erschöpfend zu behandeln, lassen die genannten Fallbeispiele auf unterschiedliche Weise erkennen, mit welchen wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Herausforderungen der Tourismus verbunden ist. Die Texte und Bilder sind eine erste Annäherung an die Potenziale, Beschränkungen, Nachahmungseffekte und Konflikte des Tourismus – oder besser der verschiedenen Spielarten des Tourismus – in Brasilien.

Torna su

Note

1 Diese Auswahl wurde von der schweizerischen Gruppe New Open World Corporation (NOWC) ermittelt, indem weltweit (insgesamt mehr als 100 Millionen) Stimmen mittels Internet und kostenloser Telefonanrufe registriert wurden. Die sieben Gewinner wurden öffentlich vorgestellt anlässlich einer Festveranstaltung am 7. Juli 2007 in Lissabon. Das Wahrzeichen von Rio de Janeiro ist somit Bestandteil der neuen Liste der Weltwunder, zu der auch sechs weitere Stätten zählen: die Chinesische Mauer, die griechisch-antike Stadt Petra in Jordanien, die Inkastadt Machu Picchu in Peru, die Mayastadt Chichén Itzá in Mexiko, das Kolosseum in Rom und das Mausoleum des Taj Mahal in Indien.

2 http://www.unesco.org/new/pt/brasilia/culture/world-heritage/list-of-world-heritage-in-brazil/#c1048555

Torna su

Indice delle illustrazioni

Titolo Foto 1 : Standorte des Tourismus in Brasilien
Legenda Von oben nach unten und von links nach rechts: Bucht von Rio de Janeiro, Ouro Preto (Minas Gerais), Dünen von Lençois Maranhenses (Maranhão), fazenda aus dem 19. Jahrhundert im Tal von Paraíba (São Paulo).
Credits Fotos von Hervé Théry.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/661/img-1.jpg
File image/jpeg, 66k
Torna su

Per citare questo articolo

Notizia bibliogafica digitale

Hervé Théry, « Editorial », Via [Online], 7 | 2015, online dal 01 juillet 2015, consultato il 18 octobre 2021. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/661 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.661

Torna su

Autore

Hervé Théry

Creda, UMR7227 CNRS-Université Sorbonne Nouvelle - Professor visitante, Universidade de São Paulo (USP)

Articoli dello stesso autore

Torna su

Diritti d'autore

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Torna su
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo CNRS - Institut des sciences humaines et sociales
  • OpenEdition Journals
Cerca su OpenEdition Search

Sarai reindirizzato su OpenEdition Search