Navigation – Plan du site

AccueilNuméros4-5Wie sich das kulturelle Welterbe ...

Résumé

Die Altstadt von Djennéwurde 1988 als Weltkulturerbe anerkannt, was zu einem Aufschwung des Tourismus geführt hat. Seitdem haben die vorgeschlagenen Entwicklungsprogramme ausschließlich darauf abgezielt, das architektonische Erbe der Großen Moschee und der traditionellen Häuser zu erhalten. Nun sind es aber auch Aspekte des immateriellen Kulturerbes und insbesondere die Bezüge zum Islam, die den Reichtum von Djenné ausmachen. Manchmal ist es schwierig, die Erwartungen der Bewohner und den Respekt gegenüber lokalen Werten mit touristischen Aktivitäten und der Erhaltung des kulturellen Erbes zu vereinbaren. Aber nur die Berücksichtigung der gesamten Vielfalt des kulturellen Erbes einschließlich dessen immaterieller Dimension, mit der auch eine ausgewogenere Umverteilung des mit dem Kulturerbe bestehenden wirtschaftlichen Potentials einhergeht, könnte es dem Tourismus erlauben, sich im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung zu entfalten, so dass die Bevölkerung bessere Lebensbedingungen erhält und somit auch der radikale Islam eine Marginalisierung erfährt.

Haut de page

Texte intégral

1Eines der Ziele, die mit der Aufnahme in das Weltkulturerbe verbunden werden, besteht darin, dieses Erbe weltweit bekannt zu machen und auf diese Weise insbesondere auch zahlreiche Touristen unterschiedlicher Herkunft anzuziehen und einen lokalen Entwicklungsprozess auszulösen (Benhamou, 2010 ; Breton, 2010). Neben der Notwendigkeit, das kulturelle Erbe zu bewahren, geht es also auch darum, das kulturelle Erbe als Ressource zu nutzen und in Wert zu setzen. Daher ist es erforderlich, über eine ausgewogene Verteilung des mit dem Kulturerbe bestehenden wirtschaftlichen Potentials nachzudenken und die damit verbundenen Aktivitäten in dem Sinne auszurichten, dass die Bewahrung eines lokalen Zusammenhalts und der Schutz des gemeinschaftlich als schützenswert Angesehenen gewährleistet bleibt. Letzteres wird besonders deutlich, wenn man die Erfahrungen von Djenné betrachtet – eine historische Stadt in Mali, deren gesamte Altstadt 1988 als Weltkulturerbe anerkannt wurde und deren Einkünfte aus dem Tourismus es sicherlich verdienen würden, im Umfang gesteigert und in stärkerem Maße verteilt zu werden.

  • 1 Office malien du tourisme et de l’hébergement.

2Die vorliegende Untersuchung stützt sich auf profunde Kenntnisse über die Stadt, die während der vergangenen zehn Jahre durch Beobachtungen vor Ort in Djenné im Zuge Jahr für Jahr wiederholter Feldforschungsaufenthalte erworben wurden. Diese Arbeit ist das Ergebnis von Beobachtungen in situsowie von Zeugnissen seitens verschiedener Akteure einschließlich der Bevölkerung der Stadt. Im Januar und Februar 2006 wurden die Bewohner zu ihrer Einschätzung des kulturellen Erbes, der touristischen Aktivitäten und der Stadtentwicklung befragt. Ergänzende Interviews wurden im November 2009, im Dezember 2010 sowieim Januar und November 2011 geführt – also, bevor die drei Regionen des nördlichen Mali von Islamisten besetzt wurden. Die halbstrukturierten Interviews, von denen einzelne erst nach mehreren Anläufen zustande kamen, wurden mit verschiedenen Akteuren geführt, zu denen die Verantwortlichen für Kulturerbe und Tourismus (Kultur-Mission des OMATHO1), Vertreter von Hotellerie und Gastronomie, Fremdenführer und Händler, aber auch Vertreter der lokalen Behörden und Honoratioren (Dorfältester, Imam) zählten. Weiterhin wurden auch längere Interviews mit Korangelehrten, Marabouts und Vertretern verschiedener Vereinigungen (Verband der Fremdenführer, Verein für den Erhalt des kulturellen Erbes, Verband der Direktoren von Koranschulen) geführt. Einschätzungen seitens der Bevölkerung von Djenné wurden ebenfalls erfasst im Zuge von informellen Begegnungen mit Bewohnern unterschiedlicher Herkunft, in denen vor allem über das touristische Besucheraufkommen, die Verwaltung der Großen Moschee sowie den Platz der Koranschulen und die Aktivitäten von Marabouts in der Stadt gesprochen wurde.

3In dieser Stadt, die als heilige Stadt des Islam bekannt ist (Holder, 2012 b), erscheint es angebracht, dass eine verträgliche Entwicklung – das heißt, eine Form der Entwicklung, die zumindest den Anspruch hat, ausgewogen und friedlich zu sein – nur mit der Verpflichtung vorangetrieben werden kann, dass Vorschläge berücksichtigt werden, die eine Verbindung von Islam und Tourismus (Bennafla, 2005 ; Cissouma&Ouallet, 2010 ; Al Karjousli, 2011) und eine Verteilung der aus dem Kulturerbe hervorgehenden Einkünfte (Ouallet, 2009) in einer Weise erlauben, dass die lokalen Bevölkerungsgruppen dem Projekt ihre Zustimmung erteilen (Cissouma&Ouallet, 2009).

4Die StadtDjennéwurde mit dem Qualitätssiegel der UNESCO für die Gesamtheit ihrer historischen Stätten ausgezeichnet. Es handelt sich um ein städtisches Ensemble, dessen älterer Teil bewohnt und vor allem für die Qualität seiner Architektur und die tradierten Fertigkeiten der Bewohner bekannt ist. Hingegen blieb die Beispielhaftigkeit einer lokalen Kultur, die durch immaterielle Bindungen aufs Engste mit dem Islam verflochten ist, unberücksichtigt, obgleich Djennéin erster Linie als eine bedeutende Stadt der Marabouts gilt (Mommersteeg, 2009), innerhalb der sich die Bevölkerungsgruppen als eine muslimische Gemeinschaft verstehen (Holder, 2006). In den Augen der Bevölkerung ist es erforderlich, dass Maßnahmen für eine lokale Entwicklung es erlauben, eine städtische Identität als Hüterin über die Werte der muslimischen Religion zu bewahren und dabei in Einklang mit dem lokalen Bildungswesen und der Weitergabe von Wissen stehen, wie es z.B. durch eine Beteiligung von Koranschulen geschehen kann. All diese Elemente tragen also zum wertvollen Kulturerbe dieses städtischen Ensembles bei (Brunet-Jailly, 2002) und sollten dazu dienen, das Bild von Djennéal seiner Stadt des Wissens zu stärken.

5Die Bewahrung dieses Reichtums und wirtschaftlichen Potentials wird jedoch zur Zeit in Frage gestellt durch eine Reihe von Missverständnissen und Blockaden, die sich in einer Stadt, die auf den Tourismus gesetzt hat, als problematisch erweisen und schließlich zu der Massenunruhe vom 20.September 2006 geführt haben. Die von uns vor Ort durchgeführten Beobachtungen, der Austausch mit der Bevölkerung und die Interviews mit den wichtigsten Vertretern der traditionellen Instanzen (Dorfältester, Quartiersräte), der muslimischen Gemeinde (Imam, Marabouts, Korangelehrte und deren Schüler), der modernen Staatsmacht (gewählte Vertreter der Gemeinden, Präfekt) sowie Akteuren im Entwicklungsbereich, die sich für Belange des Kulturerbes interessieren (Vertreter der Kultur-Mission, Vertreter von Vereinigungen) verdeutlichen, dass unterschiedliche Positionen und Perspektiven nebeneinander stehen.

Auswahl von Kulturerbe und Tourismusentwicklung

6Djennéliegt unweit des Zusammenflusses von Baniund Niger im Zentrum von Mali – in einem Gebiet, das auch als Nigerbinnendelta bezeichnet wird.Die Stadt ist an einem sehenswerten und von den Touristen sehr geschätzten Ort gelegen, den zu erreichen es jedoch einige Mühe kostet. Denn Djenné ist von Wasser umgeben und um in die Stadt zu gelangen, muss man über einen etwa dreißig Kilometer langen Deich fahren, den Bani mit einer Fähre überqueren und schließlich eine Brücke mit Einbahnstraßenverkehr hinter sich lassen.Es sind auch Einbäume in der Umgebung von Djennéunterwegs, die bei Hochwasser ein unentbehrliches Verkehrsmittel darstellen, mit dessen Hilfe die umliegenden Dörfer erreicht werden können. Dies ist für Touristen attraktiv, die eine Stadtrundfahrt auf dem Wasser unternehmen möchten. Eine der Besonderheiten der bewohnten Altstadt ist übrigens, dass sie vollständig aus Banco errichtet wurde, was zu der durch die UNESCO anerkannten bemerkenswerten städtischen Landschaft beiträgt. Bancoist ein lokales Baumaterial, das aus einer Mischung von Tonerde, Stroh und geschrotetem Reis besteht.Früher fügte man noch Shea-Butter hinzu, was jedoch inzwischen zu aufwändig geworden ist. Der Gebrauch dieser Substanz verweist auf tradierte Fertigkeiten und kulturelle Aktivitäten, die nicht nur die naturräumliche Umgebung, sondern auch eine überlieferte soziale Ordnung einbeziehen.

7Die Anerkennung als Weltkulturerbe hat für einen neuen Aufschwung dieser Stadt gesorgt und eine beachtliche Zahl von Touristen mobilisiert (40.000 Besucher pro Jahr). In diesem Zusammenhang wurde übrigens auch das lokale Tourismusbüro des OMATHO in Djennéeingerichtet. Dass die Stadt ihren traditionellen Charakter bewahrt hat, ist sicherlich einer der Pluspunkte von Djenné, auch wenn damit beachtliche Probleme verbunden sind (siehe unten).

Drei Logiken der Einrichtung von kulturellem Erbe

8Das städtische Ensemble von Djennéist sehr alt – älter als 2000 Jahre, wie die Ausgrabungen amerikanischer Archäologen bestätigt haben (McIntosh, 1980). Die Stadtgeschichte erstreckt sich also über einen langen Zeitraum, und für den Tourismus sind sowohl die wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt gelegene Ausgrabungsstätte interessant wie auch das aktuelle Stadtgebiet.

9Auf Vorschlag der Regierung von Mali wurden 1988 mehrere historische Siedlungsteile von Djenné in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Es wurden sowohl die archäologischen Spuren von Djenné-Djéno aus der Zeit um 250 v. Chr. berücksichtigt als auch der aus Banco errichtete Teil des heutigen Djenné (vgl. Abb. 1).

Abbildung 1: Als Weltkulturerbe anerkannte historische Siedlungsteile von Djenné

Abbildung 1: Als Weltkulturerbe anerkannte historische Siedlungsteile von Djenné

Google Earth.

10Die institutionelle Anerkennung als Weltkulturerbe, wie sie durch die Regierung von Mali angeregt und durch die UNESCO beschlossen wurde, ist nur eine von mehreren lokalen Dynamiken im Zusammenhang mit dem kulturellen Erbe. Denn daneben gibt es auch andere Logiken der Einrichtung von kulturellem Erbe. Eine auf Marabout-Wissen gestützte Logik, die von dem auch „Bia-Bia“ genannten MaraboutMamadou Traoréverherrlicht die Stadt als „geweihte Stadt“und„heilige Stadt“ desIslam. Diese Logik wurde auf der Grundlage von Manuskripten erarbeitet, als deren bekanntestes der Tâ‘rîkh al-Fattâsh (Kati, um 1665, überarbeitet im 19. Jahrhundert) gilt. Dabei wurden auch Chroniken der großen Marabout-Familien einbezogen, wie insbesondere diejenige des oben genannten MaraboutBia-Bia, der unlängst gestorben ist und als bedeutendster zeitgenössischer Gebildeter aus Djennéerachtet wird (Holder, 2012b). Diese Logik wendet sich gegen ein vorislamisches Djennéund fühlt sich bedrängt durch die Diskurse im Zusammenhang mit der Inwertsetzung von archäologischen Stätten und deren Besuch in Djenné. Eine dritte Logik der Einrichtung von kulturellem Erbe ist eher von volkstümlicher Prägung. Es handelt sich um eine „Patrimonialisierung von unten“(Cissouma&Ouallet, 2007), die in erster Linie eine Beachtung von gesellschaftlichen Werten des Islams und des sozialen Zusammenhalts auf lokaler Ebene und abseits von den Touristen verlangt. Diese Logik erlaubt es den Bürgern, am Leben der Stadt teilzuhaben. Sie bezieht sich allein auf den bewohnten Teil der Stadt und zeigt gegenüber den als eher hinderlich empfundenen archäologischen Stätten von Djenné-Djéno nur wenig Interesse.

11Die seit mehreren Jahrhunderten unbewohnten Stätten von Djenné-Djénodienen bis in die Gegenwart als Standort für archäologische Forschungsarbeiten. Es wurden dort Maßnahmen für die Erhaltung der archäologischen Stätten und für eine bessere Sichtbarkeit der archäologischen Zeugnisse veranlasst. Organisierte Touristenführungen bietet die Kultur-Mission an, bei der es sich um eine besondere Einrichtung handelt, die an den in Weltkulturerbestätten in Mali gleichermaßen die Landesregierung wie auch die UNESCO repräsentiert. Dieser Mission obliegt vor Ort die Geschäftsführung der Kulturerbestätten.

12Ein kulturelles Erbe zu unterhalten, das so zerbrechlich ist wie Banco, erfordert eine besondere Aufmerksamkeit bei der alljährlichen Erneuerung des Putzes.Dennoch gibt es eine Reihe von Problemen, wie etwa die Armut der Bewohner oder bestehende Schwierigkeiten bei der Vererbung, so dass die Bevölkerung nicht immer für die Erneuerung des Putzes sorgen kann (Cissouma&Ouallet, 2007). Ein Teil der Bevölkerung favorisiert zudem Elemente einer moderneren Architektur, wie z.B. das Verlegen von Fliesen, und erregt damit den Unmut von Touristen und Experten für Kulturerbe (Cissouma&Ouallet, 2009). Die Aufnahme der Stadt in das Weltkulturerbe und die damit verbundene Verleihung des Qualitätssiegels der UNESCO hat eigentlich zur Folge, dass die Stadt die Charta von Venedig befolgen muss, die jedoch vor Ort in Djenné als allzu restriktiv empfunden wird – sowohl von den Bewohnern als auch von der Belegschaft der Kultur-Mission.

13Im Laufe der Zeit gab es verschiedene Programme zur Restaurierung, die durch externe Geldgeber finanziert wurden und zum Ziel hatten, Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen im Rahmen von ICOMOS zu verwirklichen (Africa Scientific Journal, 1996). Das wichtigste Sanierungsprogramm für die Banco-Architektur in Djennéwurde 1996 als Bestandteil einer bilateralen Kooperation zwischen Mali und den Niederlanden aufgelegt (Bedauxet al., 1996). Diese Kooperation wurde über einen Zeitraum von sieben Jahren durchgeführt. Im Zuge des Ende 2003 beendeten Vorhabens wurde es möglich, 98 Häuser unterschiedlichen Baustils zu restaurieren, die als typisch für Djenné gelten (vor allem inden als „Toucouleur“und„Marocaine“ bezeichneten Stilrichtungen), indem lokale Maurer in der traditionellen Banco-Technik geschult wurden (Maas &Mommersteeg, 1991). Diese Sanierungsarbeiten sind jedoch nicht unumstritten bei den Bewohnern, die zum Teil andere Prioritäten sehen und sich Ausstattung und Komfort in einem Umfang wünschen, wie es mit derartigen Arbeiten nicht vereinbar ist. Im Übrigen befürchten einige Bewohner auch, dass sie enteignet werden könnten (Cissouma&Ouallet, 2007). Indessen wird die Restaurierung von Touristen begrüßt, die sich auf der Suche nach Tradition und Authentizität befinden (Lazzarotti, 2003).

14Die Anerkennung der archäologischen Stätten und der Altstadt im Banco-Stil als Weltkulturerbe hat also gleichermaßen zum Aufschwung des Tourismus beigetragen.

Entwicklung der Tourismuswirtschaft

15Der Tourismus hat in Djenné eine beachtliche Entwicklung erfahren, seitdem die Stadt offiziell und auf internationaler Ebene in die Liste der UNESCO aufgenommen wurde. Infolgedessen hat Djennéweltweite Bekanntheit erlangt. Durch die einströmenden Touristen wurde eine Entwicklung in verschiedenen Bereichen beflügelt, zu denen Hotellerie und Gastronomie, Kunsthandwerk, Touristenführungen wie auch der Einzelhandel zählen.

  • 2 Unveröffentlichter Bericht des Tourismusbüros der OMATHO in Djenné. Der Wert von 1.000 CFA-Francs e (...)

16Eine besondere Beachtung hat das Kunsthandwerk erfahren. Im Durchschnitt betragen die Ausgaben eines Touristen während seiner Reise zwischen 1.000 und 3.000 CFA-Francs2. Wenn man entsprechend der Schätzungen des lokalen Tourismusbüros der OMATHO in Djennéeine Zahl von durchschnittlich 8.000 Touristenankünften pro Jahr zu Grunde legt, erwirtschaftet das lokale Kunsthandwerk die beträchtliche Summe von 8 Millionen bis zu 24 Millionen CFA-Francs pro Tourismussaison. Entwicklungsprojekte, deren Umsetzung üblicherweise gemäß den Leitlinien einer nachhaltigen Entwicklung erfolgt, wenden sich an die Bevölkerung und insbesondere an das Kunsthandwerk, denn in diesem Bereich können Arbeitsplätze geschaffen werden. Dies ist zum Beispiel der Fall in einem von der Welttourismusorganisation finanzierten Projekt zur Unterstützung von Frauen im Kunsthandwerk von Djenné.

17Die Einrichtung von Hotels und Pensionen war ebenfalls eine Begleiterscheinung des touristischen Aufschwungs. Die Stadt Djennéverzeichnet heute elf Hotels und Pensionen, von denen allein „Le Campement“ auf die Kolonialzeit zurückgeht. Die übrigen zehn Betriebe wurden erst nach der Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes errichtet – und drei von diesen Betrieben durch Investoren, die nicht ortsansässig sind. Die Beherbergungsbetriebe bieten unterschiedlichen Komfort. Auch die Preise variieren je nach Renommee, Standort und angebotenen Leistungen. Das Spektrum reicht von 2.500 CFA-Francs für einen Schlafplatz auf der Terrasse bis zu mehr als 36.000 CFA-Francs für ein Hotelzimmer mit Klimaanlage, wie z.B. im HôtelDjennéDjénno (vgl. Abb. 2).

Abbildung 2: Beherbergungsangebot der Hotels und Pensionen in Djenné

Date de création

Nom

Nbe chambres

Prix

Caractéristique

Dortoir prix

Terrasse et couchage sur le toit

1999

Hôtel Tapama

8
10000 et 25000


Ventilées

10000

2500

Epoque coloniale
Gestion actuelle 1969

Le campement

48
1000-15000
20000 à 30000
20000 à 50000


Ventilées
Climatisées
Suites

6000

2006

Hôtel Djenné djenno

12
26000-36000


Climatisées

2008

Hôtel Dar Salam

8
4000
35000


Ventilées
Climatisées

4000

2500

2001

Hôtel maafir

17
12000
23000


Ventilées
Climatisées

Hôtel Pondori

8
12000-15000
23000-26000


Ventilées
Climatisées

1990

Campement chez Baba

5
12000-15000
23000-26000


Ventilées
Climatisées

3000-4000

Hôtel Kita Kourou

5
3000

Auberge le fleuve

1500

Le château de Sable

3
6500-10000

3250

Hôtel village des Amis

10
7000

Ventilées

2000

OMATHO (Office malien du tourisme et de l’hébergement), Djenné.

18Ungeachtet der Erweiterung des Beherbergungsangebots führen eine unzureichende Qualität der Leistungen und eine Nachlässigkeit des Servicepersonals dazu, dass die Touristen nur kurze Zeit in Djenné verweilen. Die Mehrzahl der Touristenlegt in der Stadt einen Zwischenhalt ein, bevor oder nachdem das Programm der betreffenden Reiseveranstalter einen Besuch im Land der Dogon vorsieht. Auch das Preisniveau in Djenné wirkt abschreckend – vor allem, wenn man es in Bezug auf die Qualität der angebotenen Ausstattung und Dienstleistungen betrachtet. Die kurze Aufenthaltsdauer der Touristen in Djennéfindet ihre Bestätigung darin, dass die Zahl der Übernachtungen die Zahl der Ankünfte nur geringfügig übersteigt (vgl. Abb. 3).

Abbildung 3: Entwicklung der Zahl der Ankünfte und Übernachtungen in Djennézwischen 2005 und 2011 -

Abbildung 3: Entwicklung der Zahl der Ankünfte und Übernachtungen in Djennézwischen 2005 und 2011 -

OMATHO, Djenné.

19Diesen Befund bestätigt auch eine Untersuchung, die von der lokalen Vereinigung „DjennéPatrimoine“ durchgeführt wurde, die sich in starkem Maße für den Erhalt des dortigen Weltkulturerbes einsetzt. Diese im Jahr 2002 durchgeführte Untersuchung (DjennéPatrimoine, 2002) ist zum Ergebnis gekommen, dass Touristen häufig für einen längeren Aufenthalt nach Mali reisen : zwei bis vier Wochen betrug die Verweildauer bei 42 % der Befragten, und 24 % der Befragten blieben sogar länger als vier Wochen. Die Verweildauer in Djenné erwies sich jedoch als nur sehr kurz : 11 % der Touristen verbringen dort nicht einmal eine Nacht, 53 % verweilen kürzer als zwei Tage undnur 16 % bleiben länger als drei Tage. Dabei sollte erwähnt werden, dass die Touristen sich häufig den Reiseführern anvertrauen, wenn es um die zeitliche Gestaltung des Aufenthalts geht. Oft werden Entscheidungen über die Wahl des Hotels und die Verweildauer vor Ort entsprechend der Empfehlungen der Reiseführer getroffen. Andererseits ist die Tourismussaison im Jahresverlauf zeitlich sehr eng bemessen, denn sie konzentriert sich im Wesentlichen auf den Kernbereich der Trockenzeit, was dem europäischen Winter entspricht. Während dieser Jahreszeit herrschen in Mali gemäßigte Temperaturen vor, und zudem handelt es sich um eine traditionelle Ferienzeit. Die touristische Hochsaison umfasst also die Monate Dezember, Januar und Februar. Seitdem die Unsicherheit im Norden von Mali zugenommen hat, ist es jedoch zu einem regelrechten Einbruch des Besucheraufkommens gekommen. Die Touristen bleiben vollkommen aus, seitdem die nördlichen zwei Drittel des Landes im April 2012 von den Salafisten besetzt wurden. Der starke Rückgang der Besucherzahlen wird sehr deutlich in Abbildung 4, die für ein Hotel in Djenné eine Gegenüberstellung der Zahlen der Saison von 2007 und 2011 vornimmt.

Abbildung 4: Einnahmen und Ausgaben während der touristischen Saison 2007 und 2011 (in CFA-Francs) im HôtelTapama, Djenné

Abbildung 4: Einnahmen und Ausgaben während der touristischen Saison 2007 und 2011 (in CFA-Francs) im HôtelTapama, Djenné

HôtelTapama, Djenné.

20Im Zuge der Tourismusentwicklung in Djennéwurde es möglich, die dortige Infrastruktur auszubauen und damit eine Grundlage für eine bessere Anbindung der Stadt zu schaffen. Wenige Jahre nach der Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes wurde die Asphaltierung der Deichstraße vorgenommen, die den Fähranleger von Djennémit dem so genannten „Carrefour de Djenné“– der Abzweigung ander Fernstraßenachse zwischen Bamako und Mopti–verbindet.Auf diesem kurzen Verbindungsstück wurde es jedoch versäumt, einen funktionsfähigen Transportdienst einzurichten, so dass es lange Zeit hindurch sehr beschwerlich blieb, Djennézu erreichen. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, besteht das einzige Hindernis darin, bei der An- oder Abreise die Fähre noch vor Einbruch der Dunkelheit zu erreichen. Denn der Fährbetrieb wird tatsächlich während der Nacht eingestellt, und wenn man unglücklicherweise mit etwas Verspätung eintrifft, muss man am Ufer des Flusses übernachten und darauf warten, dass der Fährbetrieb morgens um 7 Uhr wieder aufgenommen wird. Schließlich wurde im Jahr 2005 eine Busverbindung eingerichtet, der zunächst einmal wöchentlich eine Direktverbindung zwischen Djennéund Bamako herstellte. Später wurde die Zahl der Verbindungen auf drei pro Woche erhöht.

21Im Übrigen stellt der Tourismus eine Einnahmequelle für die öffentlichen Kassen in Djenné dar. Denn jeder Tourist muss bei seiner Ankunft eine Steuer in Höhe von 1.000 CFA-Francs entrichten. Wenn man durchschnittlich 8.000 Touristen veranschlagt, vermag die Gemeinde einen Betrag in Höhe von 8 MillionenCFA-Francs zu kassieren. Diese Einnahmen können sich in einzelnen Jahren auf bis zu 15 Millionen CFA-Francs belaufen. Leider verflüchtigen sich diese Steuereinnahmen, ohne dass man öffentlich sagen könnte zu wessen Gunsten dies geschieht, was vor Ort einigen Unmut auslöst.

22Auch die Reiseführer haben stark vom Aufschwung des Tourismus profitiert. Neben den 27 amtlichen Reiseführern gibt es rund einhundert inoffizielle Reiseführer. Die Höhe der von den Touristen zu zahlenden Preise richtet sich nach Erfahrung und Kompetenz, aber auch nach der Überzeugungskraft des Reiseführers und nach den finanziellen Verhältnissen der Touristen. Die Höhe der Ausgaben der Reisenden bewegt sich in der Größenordnung von 5.000 bis 10.000 CFA-Francs pro Tourist.

23Auch wenn zweifellos finanzielle Einnahmen zu verzeichnen sind, so ist dies trotzdem nicht ausreichend, um eine nachhaltige Entwicklung auszulösen. Die mit Kulturerbe und Tourismus verbundenen Potenziale haben noch nicht den Zustand einer perfekten Synergie erlangt (Gravari-Barbas, 2012), die es der Stadt erlauben würde, von einer tatsächlichen Entwicklungsdynamik zu profitieren. Auch wenn die Erwartungshaltung gegenüber dem Tourismus vor Ort sehr groß ist, so hat die mangelnde Fähigkeit, ein übergreifendes Projekt zu entwerfen und durchzuführen und eine Umverteilung voranzutreiben, bisher noch keine Tourismusentwicklung auslösen können. Die Mehrzahl der Bewohner lebt weiterhin von den mageren lokalen Ressourcen und von der Unterstützung jener, die die Stadt verlassen haben. Eine Reihe von Faktoren trägt dazu bei, dass der Aufschwung der Stadt gebremst, die Möglichkeiten zur Bereicherung vor Ort begrenzt und sogar ein Zustand der Frustration erzeugt wird.

Herausforderungen im Bereich des Tourismus in Djenné: Potenziale und Proteste

24Insbesondere im Bereich des Tourismus sind die Entwicklungspotenziale bedeutend, aber die vorhandenen Ressourcen werden nicht immer optimal genutzt. Teilweise blieben diese Ressourcen einfach unbeachtet. Dies gilt für den gesamten Bereich des gelebten kulturellen Erbes in Djennéund ebenso für das immaterielle Kulturerbe (z.B. soziale und kulturelle Ausdrucksformen, Koranschulen, Wissen der Marabouts).

Unzulänglichkeit der institutionellen Vorschläge für die Restaurierung des Kulturerbes

  • 3 Website der VereinigungDjenné Patrimoine .

25Die Aufwertung des kulturellen Erbes wird vorgenommen, indem die Bevölkerung für den Schutz von Bestandteilen sensibilisiert wird, die von institutioneller Seite als Kulturerbe der Stadt Djenné erachtet werden – und zwar die Banco-Architektur und die archäologischen Stätten. In diesem Rahmen hat es die Kultur-Mission vonDjennéunternommen, Aufrufe für eine Sensibilisierung der Bevölkerung auszusenden, die den Erhalt der archäologischen Stätten und die Bewahrung der lokalen Banco-Architektur zum Ziel haben. Weiterhin ist es der Kultur-Mission gelungen, Partnerschaften mit verschiedenen Akteuren der lokalen Entwicklung aufzubauen – insbesondere seit Anfang der 1990er Jahre, als im Zuge der Dezentralisierung die Zahl der Vereinigungen stark angestiegen ist.Die VereinigungDjennéPatrimoine, die Innung der Maurer, der Verband der Touristenführer wie auch die Vereinigung der Angehörigen der Stadt, die für eine lokale Entwicklung eintreten, sind fortan aufgerufen, mehr oder weniger aktiv an den vorgeschlagenen Entwicklungsprogrammen teilzunehmen. Wenn diese Gruppen erst einmal für die Ziele des Schutzes mobilisiert wurden, spielen sie möglicherweise eine wichtige Rolle als Mittler für die Verbreitung von Nachrichten und für den Respekt gegenüber etablierten Normen. Es wurden zudem auch Podiumsgespräche ins Leben gerufen. Die Vereinigung DjennéPatrimoinehat sich besonders dynamisch gezeigt, indem sie einen ein Informationsblatt online verbreitet3 und die Veranstaltung von Vorträgen vorgenommen hat.

26Das Programm zur Restaurierung von Häusern, das vor allem im Rahmen der Kooperation mit den Niederlanden angesiedelt war, hat es zur großen Freude der Touristen und der Anhänger der Bewahrung des Alten geschafft, einige Häuser mit einzigartiger Architektur zu erhalten. Diese Häuser sind auf den touristischen Besichtigungsrouten eingezeichnet, auf denen die Reisenden die Stadt erkunden. Weiterhin haben diese Häuser auch dafür gesorgt, dass die Maurer Arbeit haben.

27Zugleich wurde ein Projekt für die Wasserversorgung der Stadt verwirklicht, ohne dass dieses jedoch Bestandteil eines übergreifenden Leitbilds für die Stadtentwicklung und die Bewahrung des kulturellen Erbes gewesen wäre. Dabei handelte es sich um eine nicht in jeder Hinsicht hilfreiche Maßnahme zur Stadtentwicklung, denn sie hat nicht nur den Komfort einer Versorgung mit fließendem Wasser erbracht, sondern auch neue umweltbezogene Probleme herbeigeführt, weil die Abwasserentsorgung noch nicht geklärt ist. Djennéist zu einer dreckigen Stadt geworden, in der einige Straßen während der Regenzeit ekelerregend und unpassierbar sind.

28Die touristische Bekanntheit von Djennéstützt sich vor allem auf die dortige Moschee, die als ein Schmuckstück der Banco-Architektur gilt.Die Ursprünge dieser Moschee liegen im 14. Jahrhundert, als der König KoiKomboro im Jahr 1380 zum Islam konvertierte. Er zerstörte seinen Palast und ließ an diesem Standort eine große Moschee errichten (Sa’dî, 1655). Im Jahr 1819 wurdeDjennévom Macina-Reich der Fulbe annektiert, dessen Begründer Sékou Amadou eben diese Moschee zerstören ließ, indem die Regenwasserabläufe unter dem Vorwand verstopft wurden, dass der damals von der Bevölkerung in Djennépraktizierte Islam vonanimistischen Elementen durchsetzt sei. Nur ein paar hundert Meter entfernt ließ er eine neue Moschee errichten. Im Kolonialzeitalter – offenbar auf die Bitte des MaraboutsAlmamySonfo – akzeptierte der französische Kolonialgouverneur William Ponty, eine Nachbildung der alten Moschee des Königs KoiKomboro zu errichten. Die Arbeiten wurden im Oktober 1906 aufgenommen und im Oktober 1907 abgeschlossen. Die heutige Moschee geht also auf die Kolonialzeit zurück und ist seitdem das weltweit größte Bauwerk, das im Stil der Banco-Architektur errichtet wurde.

29Diese Architektur aus in der Sonne getrocknetem Schlamm gilt als eine besondere Attraktion des Sahel, die jedoch durch Regen zerstört werden kann und alljährlich Instandhaltungsarbeiten erforderlich macht, an denen sich die Bewohner der Stadt Djennébeteiligen. Seit etwa einhundert Jahren organisiert die Gemeinde der Bewohner von Djenné einmal im Jahr das Verputzen für die Instandhaltung der Moschee (vgl. Abb. 5).

Abbildung 5: Alljährliches Verputzen der Moschee von Djenné – 23/02/2001

Abbildung 5: Alljährliches Verputzen der Moschee von Djenné – 23/02/2001

© Jean Debrie.

30Durch das Gewicht der Jahr für Jahr beim Verputzen aufgetragenen Erde hat jedoch dazu geführt, dass das Gebäude im Lauf der Zeit zunehmend geschwächt wird. So hat die Aga Khan Stiftung im Jahr 2006 ein Programm für die Restaurierung des Bauwerks geschaffen. Die ersten Maßnahmen der Experten haben jedoch zu einem heftigen Protest seitens der Bevölkerung geführt, die sich nicht einbezogen fühlte. Der Widerspruch richtete sich gegen die Maßnahmen an sich und nicht gegen die gewählte Form der Restaurierung. Ausgehend davon, dass sich die lokale Bevölkerung außen vor gelassen fühlte, hat sich die Diskussion auf die Frage zugespitzt, ob Auswärtige das Recht hätten, in die Moschee einzudringen. Die – in der Regel im Namen des Respekts gegenüber dem Islam –ausgetauschten Argumentedienten dazu, Vorwürfe der Veruntreuung und Unterschlagung vorzubringen. Diese Mobilisierung hat in der Tat deutlich gemacht, dass seitens der Bevölkerung in gewisser Hinsicht eine allgemeine Unzufriedenheit besteht.

Proteste

31In einer Stadt, in der das anerkannte kulturelle Erbe in unmittelbarem Zusammenhang mit der Religion steht, wird die Frage des Islam von allen Seiten für die eigenen Interessen instrumentalisiert – sowohl von denen, die dem fortschreitenden Tourismus Einhalt gebieten möchten, als auch von denen, die einen Teil der Einkünfte konfiszieren möchten oder eine bessere Umverteilung erwarten. Das Verbot für Nicht-Muslime, die Moschee zu betreten (vgl. Abb. 6), hat die Gemüter erhitzt und erneut die Frage aufgeworfen, inwiefern ein Ort einen touristischen Status besitzen kann, wenn dessen Hauptattraktion der Mehrheit der Touristen vorenthalten bleibt. In diesem Zusammenhang haben die Experten der Aga Khan Stiftung mit ihren Restaurierungsmaßnahmen das Fass zum Überlaufen gebracht und im Jahr 2006 einen schweren Aufruhr ausgelöst, denn es gab bereits zuvor Streitigkeiten innerhalb der muslimischen Gemeinde, die sich zwar gern im Rahmen des Malekismus als einig darstellt, dabei jedoch zahlreiche Bruchlinien aufweist.

Abbildung 6: Ein Schild vor der Moschee von Djenné verbietet es Nicht-Muslimen, das Weltkulturerbe zu betreten – 09/01/2005

Abbildung 6: Ein Schild vor der Moschee von Djenné verbietet es Nicht-Muslimen, das Weltkulturerbe zu betreten – 09/01/2005

© Soufian Al Karjousli.

  • 4 Über diesen Aufruhr wurde in der Presse von Mali berichtet, z.B. in Les Echos am 21. und 25. Septem (...)

32Während dieses Aufruhrs von 2006 hat sich die Menge gegen die Symbole der vorherrschenden Macht gewandt und die von Ausländern finanzierten Einrichtungsgegenstände der Moschee verwüstet. Weiterhin wurden das Haus des Bürgermeisters angegriffen und die Fahrzeuge der Familie des Imam geplündert. In der Stadt wurden Trinkbrunnen zerstört. Die Bilanz des Aufruhrs belief sich auf einem Toten und 48 Festnahmen4.

33Der durch diesen Aufruhr ausgelöste Schock entfaltete in der malischen Kleinstadt von gutem Ruf eine zweifache Wirkung : zum Einen ging das touristische Besucheraufkommen drastisch zurück, zum Anderen wurden grundlegende Fragen in Bezug auf die lokale Entwicklung aufgeworfen, wie z.B. diejenige des Zusammenhangs zwischen der Aufnahme ins Weltkulturerbe und des freien Zugangs für alle – in diesem Fall auch für Nicht-Muslime – zu den anerkannten Orten des Weltkulturerbes.

34Die schriftliche Verkündung des Verbots erfolgte nur wenige Jahre, nachdem sich die Zahl der touristischen Ankünfte – als eine unmittelbare Auswirkung der Aufnahme der Stadt in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes (1988) – deutlich erhöht hatte. Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass diese Diskussion bereits in den 1970er Jahren geführt wurde, auch wenn sie – im Zuge der Konfiszierung eines Teils der touristischen Einkünfte im Zusammenhang mit der Besichtigung des Baudenkmals – bis dahin unerreichte Ausmaße angenommen hat.Seit den 1990er Jahren hat sich schrittweise ein informelles System für touristische Besichtigungen herausgebildet, von dem nu reine kleine Zahl von Personen profitierte, die aufgrund ihrer Stellung die Möglichkeit hatten, den Touristen gegen Bezahlung Eintritt zu gewähren. Ohne dass sie die Unterschlagung dieser touristischen Einnahmen öffentlich anklagen konnten, bevorzugten es diejenigen, die nicht an diesem Profit teilhaben konnten, sich einer religiösen Argumentation zu bedienen, um diese Praktiken in Frage zu stellen und die eigene Position zu legitimieren. In der Praxis war die durch das Verbot des Eintritts in die Moschee aufgeworfene Frage ein Mittel, mit dessen Hilfe diejenigen ihre Unzufriedenheit ausdrückten, die selbst den Zugang zu diesem Bauwerk nicht zu kontrollieren vermochten – d.h. nahezu für die gesamte Bevölkerung. Der Protest gegen die Veruntreuung der Einnahmen wurde artikuliert, indem in Frage gestellt wurde, dass die Besucher das religiöse Bauwerk betreten dürfen. Die Verkündung des Verbots für Touristen, die Moschee zu betreten, stellt für die Gemeinde selbstverständlich einen bedeutenden Verlust dar, wenn man in Betracht zieht, wie viele Touristen die Stadt besichtigen. Ungeachtet dieses geltenden Verbots gelingt den „motivierten“Touristen dennoch ihren Plan zu verwirklichen, indem sie eine diskrete, aber ausreichend hohe Zahlung zu Gunsten derer entrichten, die den „Einlass gewähren können“. Letztere werden jedoch niemals namentlich genannt, da die Argumentation auf religiöser Ebene geführt wird, damit der Protest kulturell akzeptiert werden kann. Das Verbot hat sich zusehends zu einem Brennpunkt entwickelt. Jenseits einer Fassade der Einstimmigkeit profitiert weiterhin eine sehr kleine Minderheit davon, wie der Zugang geregelt ist. Die Mehrheit sieht dieses Verbot als eine Verurteilung der lokalen Praktiken der Veruntreuung. Im Sinne eines globalisierten Islam (Al Karjousli, 2009) findet dieses Argument eine zusätzliche Unterstützung. Es gibt in Djenné religiöse Unterschiede, aber das Argument des „Respektsgegenüber demIslam“ – wie es von jedermann eingesetzt wird, um das Verbot für Nicht-Muslime, die Moschee zu betreten, einzufordern – gilt als ein Pfand der Achtbarkeit. Die allgemeine Bewegung zur Re-Islamisierung der Nation (Holder, 2009) wird oft von einer Fassade begleitet, deren Diskurs stark von Stereotypen geprägt ist (Al Karjousli, 2010). InDjenné werden die Streitigkeiten im Hinblick auf die Moschee nicht auf der Grundlage von Rivalitäten konstruiert, die zwischen der Zugehörigkeit zur traditionellen Bruderschaft der Marabouts, der Zugehörigkeit zum Reformismus des Ançar Dine (Holder, 2012a) oder aber der Sympathie zur da’wa-Bewegung bestehen, die den Hanbaliten nahesteht und vor Ort eine große Bedeutung besitzt, aber sie stützen sich vielmehr auf Rivalitäten in Bezug auf den vorhandenen oder den nicht vorhandenen Zugang zur wichtigsten Ressource der Stadt – d.h. den Zugang zur als Weltkulturerbe anerkannten Moschee. Im Fall der anderen Moscheen in Mali, die nicht in die Liste des Weltkulturerbes eingeschrieben sind, ist der Zugang für Nicht-Muslime übrigens problemlos möglich. Andere Untersuchungen (Greffe, 2000) belegen, dass diese Art von Spannungen auch andernorts und außerhalb des Islam in Bezug auf die Frage bestehen, ob religiöse Bauwerke besichtigt werden dürfen oder nicht.

35InDjenné kommen die tatsächlichen touristischen Ausgaben der Gemeinschaft nicht oder zumindest nicht in ausreichendem Maße zugute. Infolgedessen führen diese Geldeinnahmen zu zahlreichen Enttäuschungen. So wurden unlängst neue Vorschläge von einigen lokalen Akteuren, zu denen auch der Sprecher der Reiseführer von Djennézählt, sowie von auswärtigen Akteuren unterbreitet, um dieses zentrale Problem besser in den Griff zu bekommen.Dies hat dazu geführt, dass auch andere lokale Akteure, darunter einige Maraboutsund Korangelehrte, ein stärkeres Bewusstsein dafür entwickelt haben, dass die Stadt über weitere bisher noch nicht in Wert gesetzte Potenziale verfügt. Dies gilt z.B. für die Koranschulen und damit mehr oder weniger verbundene Aktivitäten.

36Fragen der Tourismusentwicklung –die Einbindung der Bevölkerung in tourismusbezogene Aktivitäten mit Respekt gegenüber der lokalen Kultur und auf eine Weise, die es erlaubt, die Stadt als eine der heiligen Städte des Islam zu vermarkten – stehen nunmehr im Kern der Diskussionen.

Für eine Integration des gelebten kulturellen Erbes als ein anerkanntes Kulturerbe

  • 5 Erhebungen im Januar und Februar 2006.
  • 6 F. T., Interview am 31.01.2006.
  • 7 H. S., Interview am 28.01.2006

37Über das sichtbare Materielle hinaus erachtet das kollektive Gedächtnis auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt als kulturelles Erbe, der im Rahmen der alljährlich praktizierten Instandhaltung der Moschee veranstaltet wird. Es bestehen zahlreiche Rivalitäten, aber die Fähigkeit, anlässlich dieses alljährlichen Ereignisses darüber hinwegzusehen, ist für die Stadt ein Test (Ouallet, 2012). Zahlreiche Äußerungen der befragten Bewohner5 bringen dies zum Ausdruck : „das kulturelle Erbe ist ein gutes Mittel zur Verständigung6“ antwortete man uns auf die Frage, was das kulturelle Erbein Djennédarstellt, sowie ferner auch : „Dass wir uns gut verstehen, erlaubt es uns, die Feierlichkeiten zu organisieren“7.

  • 8 Der Begriff des Islam verweist hier auf die Kultur und nicht nur auf die Religion (des Islam).

38Für die Bevölkerung ist das kulturelle Erbe eine starke Verbindung, die zwischen den Lebewesen in Form von Sichtbarem und Unsichtbarem besteht. Die kulturelle Dimension ist für die Bewohner von Djennéwichtiger als die rein materielle Dimension. Das kulturelle Erbe ist für die Bewohner von Djenné die Verbindung von Privatem und Öffentlichem durch gemeinsame Aktivitäten – seien es die Instandhaltung der Moschee, der Besuch der heiligen Stätten oder all die Gebete, die damit verbunden sind. Als kulturelles Erbe wird der Islam8 hier als ein Grundpfeiler wahrgenommen, um den herum die gesamte Gesellschaft von Djennéangeordnet ist (Holder, 2006).

39Auf institutioneller Ebene verhält es sich jedoch so, dass nur die bauliche Dimension der Moschee von Djenné als Kulturerbe der Stadt erachtet wird – ebenso wie die Restaurierung der alten Häuser im als außergewöhnlich geltenden Stil der Banco-Architektur. Was als institutionelles Kulturerbe bezeichnet wird, ist ein materielles kulturelles Erbe, das von den Geldgebern als wertvoll erachtet wird. Wie es Rodrégos formuliert, handelt es sich dabei um ein positives Kulturerbe (Dos Santos J. Rodrégos, 2011), d.h. es ermöglicht, kurzfristig einen wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen. Man verspricht sich Einkünfte von der Sanierung von Gebäuden und vom unmittelbaren Eindruck einer „authentischen“ Architektur für die Touristen. Die architektonischen Fragen haben also alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen, aber sie haben im Gegenzug auch dazu geführt, dass andere Formen des kulturellen Erbes der Stadt in Vergessenheit geraten sind und daher von den Akteuren der Lokalentwicklung vernachlässigt wurden. So wurde bislang all das außen vor gelassen, was mit dem gelebten kulturellen Erbe der Stadt zusammenhängt und selbstverständlich nur sehr viel schwieriger berücksichtigt werden kann. Letzteres ist ein kulturelles Erbe, das von der Bevölkerung als Bestandteil der Identität ihrer Stadt angesehen, jedoch von den modernen Einrichtungen und Entwicklungsprogrammen ignoriert wird.Die traditionellen Handlungen der Bevölkerung im Zusammenhang mit den Bauwerken, zu denen auch die Koranschulen zählen, sind sehr viel schwieriger zu verwalten und werden seitens der offiziellen Entwickler eher als ein Störfaktor wahrgenommen. Es ist mittels der Vereinigungen, dass neue Forderungen der Akteure der Zivilgesellschaft hervorgebracht werden können. Eine Vereinigung wie z.B. der Bund der Koranschullehrer verfolgt etwa das Ziel, dieses nicht offiziell anerkannte lokale Kulturerbe stärker hervortreten zu lassen. Der Umweg über die Vereinigungen erlaubt es, all das zu formell anzuerkennen, was von institutioneller Seite übersehen wurde. Durch die Umwandlung in eine Vereinigung wird es möglich, die Forderung sichtbar zu machen, dieses in wesentlichen Teilen immaterielle kulturelle Erbe anzuerkennen.

40Kein einziges Element dieses immateriellen kulturellen Erbes hat bislang Berücksichtigung gefunden. Dies gilt für die Wertschätzung der Idee eines vereinigenden und geteilten Islams, der alle Gläubigen um eine Moschee herum versammelt und es möglich macht, die potenziell von diesem Bauwerk zu erwirtschaftenden Einkünfte umzuverteilen. Das gleiche gilt für die Frageder Koranschulen.

41Die Bedeutung der Moschee von Djennéberuht für die Mehrheit der Bewohner von Djennénicht darauf, dass die Architektur von Ausländern ausgezeichnet und wahrgenommen wird. Eine der Stärken dieser Moschee besteht darin, dass sie in einmaliger Weise die Einheit aller Gläubigen symbolisiert und die gesamte Gemeinde von Djennéum dieses Bauwerk herum versammelt. Dieser soziale Zusammenhalt findet seinen Ausdruck in der Zeremonie des Verputzens, der die Fähigkeit unterstreicht, bestehende Unstimmigkeiten zu überwinden.Das kulturelle Erbe wird hier vor allem von einer Symbolik getragen – und zwar vom Spirituellem, vom Islam und nicht von einem Bauwerk. Was zählt, ist der Umstand, dass alle um einen Punkt herum versammelt werden, und nicht der ästhetische oder historische Wert des Gebäudes. In einer Zeit, in der sich die Zahl der Freitagsmoscheen im Mali vervielfältigt hat – und dies auch in sehr viel kleineren Städten als in Djenné –, hat es eine starke Symbolkraft, wenn in Djennénur eine einzige Moschee besteht.

42Eine Wertschätzung der Übereinkunft über kulturelle, religiöse und schließlich auch gesellschaftliche Werte ist möglich im Rahmen der Organisation touristischer Besuche der Moschee, der Ausrichtung traditioneller Feierlichkeiten oder aber durch ein Projekt zur Rettung alter Manuskripte, die als Symbol für eine wertvolle Lokalkultur dienen können, sofern auch das immaterielle kulturelle Erbe berücksichtigt wird.

43Nunmehr ist der Besuch dieser Moschee aber, wie bereits erwähnt, zu einem Streitpunkt geworden, der in starkem Maße polarisierend wirkt.

44Die Inwertsetzung alter Manuskripte ist ein Projekt, das von der Kultur-Mission durchgeführt wird. Aber auch dieses Projekt hat Schwierigkeiten, das Stadium der Unstimmigkeiten zu überwinden.

45Indessen tragen die Koranschulen durch die Aufrechterhaltung des traditionellen Betriebs in Djenné weiterhin dazu bei, dass die Erinnerung an die lokale Tradition und an das Wissen bewahrt wird, das in historischer Zeit von diesem Ort aus Eingang gefunden hat in die weltumspannenden Netze des Islam (Al Karjousli, 2008). Diese Schulen sind nichts anderes als der Ausdruck des Fortbestehens eines Systems zur Weitergabe von Wissen, das durch das formale Bildungssystem in Frage gestellt wird. Die Korangelehrtenwerfen dem amtlichen Bildungswesen vor, Bildung und kulturelle Werte unberücksichtigt zu lassen, die in früherer Zeit eine Verbindung zwischen der Lehre des Islam und dem Erlernen eines Berufs herstellten. „Ohne seine Maraboutsund ohne die Koranschulen ist Djenné nicht Djenné“ ist vor Ort immer wieder zu hören. Es gibt derzeit etwa einhundert Marabouts (Korangelehrte und magisch-religiöse Experten) in Djenné, und die Koranschulen bleiben in der Tat ein grundlegender Bestandteil der Stadt der Marabouts, indem sie weiterhin zu ihrem Leben beitragen, die Atmosphäre in den Straßenbestimmen und durch die Psalmodien der Koranschüler unter Anleitung ihrer Lehrer eine Geräuschkulisse erzeugen (vgl. Abb. 7 und 8). Es handelt sich also um ein wirklich gelebtes kulturelles Erbe. Dennoch wurde die gesamte Altstadt in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, ohne dass man auch nur ein einziges dieser Basiselemente für die Gesellschaft der Bewohner von Djennéin das Programm für die Erhaltung des Kulturerbes aufgenommen hätte.

Abbildung 7: Koranschule, Djenné, 2010 – 26/12/2010

Abbildung 7: Koranschule, Djenné, 2010 – 26/12/2010

© Soufian Al Karjousli. - OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abbildung 8: Korangelehrter, Djenné, 2010 – 26/12/2010

Abbildung 8: Korangelehrter, Djenné, 2010 – 26/12/2010

© Soufian Al Karjousli.

46In Djenné ist das Gefühl der Verbitterunggegenüber dem modernen Bildungswesen auf Seiten der Marabouts umso stärker ausgeprägt, da sich diese im Zuge der Ausweisung eines offiziellen Kulturerbes übergangen fühlen. Sie wurden durch keinerlei besondere formelle Anerkennung gewürdigt. Sie stellen fest, dass traditionelles Wissen und Gebräuche zur gleichen Zeit in Vergessenheit geraten sind als das moderne Bildungswesen seine Verbreitung gefunden hat. Gemeinsam erkennen sie, dass die Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen die Mehrzahl der Korangelehrten in Armut gestürzt hat, und sie bedauern es umso mehr, dass sie unberücksichtigt bleiben und nicht von den Einnahmen im Zuge der Tourismusentwicklung profitieren. Sie verstehen, dass sie es versäumt haben, an der Einrichtung eines kulturellen Erbes mitzuwirken, als dessen Bestandteil das traditionelle Wissen und die Gebräuche hätten aufgenommen werden können, die in früherer Zeit mit ihren Schulen verbunden wurden und die es – im Rahmen eines Islam, der die Lehre des Koran mit traditionellen Tätigkeiten verknüpfte – erlaubten, dass die Koranschüler im Zuge ihrer Ausbildung einen handwerklichen Beruf erlernten. Im Kielwasser einer raschen Ausbreitung des Vereinswesens, die durch eine Politik der Dezentralisierung ausgelöst wurde, hat es während der letzten Jahre eine Reihe von Vereinigungen gegeben, die sich dem Schutz der Koranschulen verschrieben haben. So hat sich die Tiharou-Vereinigungzunächst für die Förderung der traditionellen Koranschulen im Unterschied zu anderen Schulen eingesetzt. Im Januar 2006 wurde eine Vereinigung der Direktoren von Koranschulen gegründet. Diese Vereinigung umfasste im Jahr 2011 etwa sechzig Direktoren von Koranschulen. Sie sucht nach einem Projekt zum kulturellen Erbe der Koranschulen, das geeignet sein könnte, um Geldgeber zu mobilisieren.

47Da die Gesamtheit der Stadt in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, ist es tatsächlich angebracht darüber nachzudenken, wie die Koranschulen in ein übergreifendes Programm zur Entwicklung durch eine Inwertsetzung des kulturellen Erbes integriert werden könnten.

48Dass diese Formen eines gelebten kulturellen Erbes – welche die Basis der lokalen Kultur darstellen und als Daseinsberechtigung von Djenné im Rahmen des traditionellen Kulturerbes von Mali und des kulturellen Erbes des Islam gelten – von offizieller Seite nicht anerkannt werden, hat zur Folge, dass ein großer Teil der gesellschaftlichen Energie und der Produktion von Wissen verloren gegangen ist. Dass diese Elemente zu einer Art von institutionell nicht anerkanntem Kulturerbe degradiert wurden, heizt den Groll unterschiedlicher Teile der Bevölkerung an, die nunmehr auf die Schwachstellen des Systems verweisen, die als Kehrseite des Tourismus zum Ausdruck kommen.

Ambivalente Auswirkungen des Tourismus

49Den Äußerungen der Mehrzahl der Personen zufolge, die im Rahmen der Interviews und zahlreicher informeller Gespräche kontaktiert wurden, spielt der Tourismus in Djenné eine ausgesprochen positive Rolle, denn er trägt zu den Einkünften bei, er führt dazu, dass von den Eigentümern mangels finanzieller Mittel verlassene Häuser aufgekauft und restauriert werden, er begünstigt die Entstehung von Vereinigungen durch die Entwicklung eines solidarischen Tourismus, und schließlich eröffnet er den jungen Bewohnern von Djenné Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich des Tourismus. So ist es tatsächlich einigen Reiseführern von Djennégelungen, ihren eigenen Betrieb dank der Unterstützung von Touristen zu errichten, mit denen sie eine besondere Sympathie verbindet.

50Indessen haben unsere Untersuchungen auch ergeben, dass sich einige Bewohner geschockt zeigen angesichts des Verhaltens einiger Touristen, ihrer Art sich zu kleiden und ihres Auftretens an den heiligen Stätten (es geht das Gerücht, dass sich Touristen in der Moschee geküsst hätten) sowie ihres Konsums von Alkohol und Drogen. Weiterhin wird von einigen Gesprächspartnern beklagt, dass die Touristen zum Nachteil der offiziellen Reiseführer die Dienste von Kindern in Anspruch nehmen und dabei nicht den vollen Preis bezahlen. Die von ihnen erlangte wirtschaftliche Unabhängigkeit hat zur Folge, dass diese Kinder neue Gewohnheiten entwickeln, die vor Ort nicht gebilligt werden : fehlender Respekt gegenüber den Eltern, Abbrechen ihrer Ausbildung sowie Konsum von Alkohol und Drogen. Ein Teil der jungen Reiseführer identifiziert sich tatsächlich mit einer bestimmten Kategorie von Reisenden und verfolgt dabei das Ziel, Letztere enger an sich zu binden, indem neue Verhaltensweisengezeigt werden, die aus dem Blickwinkel der lokalen Tradition als verwerflich gelten.

51Es kommt noch hinzu, dass sich ein regelrechtes Geschäft herausgebildet hat, um die Touristen mit Dingen zu versorgen, die diese interessieren könnten. Dies kommt dem gesamten Bereich des Kunsthandwerks zugute, aber es ist auch ein bedeutender Schwarzmarkt entstanden, auf dem Gegenstände gehandelt werden, die offiziell nicht verkauft werden dürfen, da sie als Teil des Kulturerbes erachtet werden – sei es aufgrund des heiligen Charakters, der ihnen vor Ort zugeschrieben wird, sei es aufgrund ihres historischen Wertes. Dies ist etwa der Fall beim Handel mit archäologischen Funden und beim Schwarzmarkt für alte Manuskripte. Die Ausgrabungsstätte von Djenné-Djénowird nur unzureichend bewacht. Der einzige Wächter, den es dort gibt, vermag die Eindringlinge allein nicht zu vertreiben. Daher verschwinden archäologische Fundstücke. Im Hinblick auf die alten Manuskripte stellt sich ein anderes Problem, denn diese Manuskripte werden bei den Familien verwahrt. Der zunehmende Wert dieser alten Manuskripte als kulturelles Erbe führt zu einer wachsenden Nachfrage, und deren Verkauf auf dem Schwarzmarkt hat sich zu einem einträglichen Geschäft entwickelt. Infolge der Verspätung, mit der man vor Ort mit ihrem Schutz begonnen hat, wie auch durch den von einigen Interessenten ausgeübten Druck der Nachfrage und zudem durch den Umstand, dass die für ihren Erhalt einzuleitenden institutionellen Schritte sehr schwierig und letztlich dem Zufall überlassen bleiben, ist es dazu gekommen, dass ein regelrechter Handelsbetrieb für den Weiterverkauf der alten Manuskripte entstanden ist. InDjenné verfolgt allein die British Libraryein ernsthaftes Projekt zu diesem Thema. Dank dieses Programms hat man mit der Sammlung, Konservierung und Inventarisierung einiger Manuskripte beginnen können. Die übrigen offiziellen Geldgeber sind diesbezüglich noch keine Verpflichtungen eingegangen. Daher konnte eine regelrechte Parallelwirtschaft entstehen. So gelangen die Manuskriptein die Hände von Zwischenhändlern, Touristen und bestenfalls auch Antiquitätenhändlern, die sich ihres Wertes bewusst sind und sie für unglaublich hohe Preise weiterverkaufen.Man wird dort Augenzeuge der Plünderung eines kulturellen Erbes, das weit mehr darstellt als einzelne zum Teil bemalte Pergamentrollen, denn das Bedeutendste ist der überlieferte Inhalt dieser Manuskripte.Auf diese Weise gehen vollständige Zeugnisse der Lokalgeschichte verloren.

52Der Schwarzmarkt betrifft auch den Verkauf der sogenannten walha, bei denen es sic hum Korantafeln handelt, die im Rahmen der Ausbildung der Koranschüler verwendet werden. Da sie Abschriften von Koranversen enthalten, gelten diese Tafeln als heilig und daher von besonderem Wert. Mit Hilfe eines Schreibrohrs – eines Halms aus geschnittenem Schilfrohr, der in eine Mischung aus Kohle und Gummiarabikum getunkt wird – übt sich der Koranschüler darin, Abschriften der Verse des Korans anzufertigen. Diewalhaerfüllen also eine heilige Funktion, die nicht auf der Holztafel selbst beruht, sondern auf den Koranschriften, die auf ihnen nachgezeichnet wurden. Übrigens wird auch das Wasser, mit dem die Koranschriften von den Tafeln abgewaschen werden, Tag für Tag von den Marabouts gesammelt, damit es unter anderem bei Heilpraktiken eingesetzt werden kann. Einige Touristen möchten diese Tafeln erwerben. Pro Tafel kann der Verkäufer einen Preis in Höhe von 3.000 bis 20.000 CFA-Francs erzielen. So ist es für einige Menschen eine Versuchung, sich dem Weiterverkauf zu widmen, auch wenn dies vor Ort als eine sehr verwerfliche Handlung angesehen wird. Ein Kind, das seine walhaverliert, ist nicht zu beneiden. Es wird von seinem Koranlehrer hart bestraft. Da die walhaunter der Hand verkauft werden, wandelt sich deren Funktion von einem schulischen und spirituellen Hilfsmittel für die Koranschüler zu einem Objekt, das in den Besitz von Touristen gelangt und dadurch seine heilige Funktion verliert. Einige Gegenstände, die zuvor keinen Marktwert besaßen, wurden auf diese Weise in den Wirtschaftskreislauf integriert.

53InDjenné ist es übrigens eine einhellige Meinung, dass der Tourismus zu einer Inflation der gesamten Wirtschaft beigetragen hat. So liegt der Preis von Nahrungsmittelprodukten in Djennéhöher als in der Hauptstadt Bamako. Es hat sich ein Regulierungssystem etabliert, das drei verschiedene Preise für ein und dasselbe Produkt vorsieht – je nachdem, woher der Käufer stammt. Der niedrigste Preis wird für die „echten“Bewohner von Djenné veranschlagt, d.h. für alle diejenigen, die die lokalen Sprachen beherrschen, auch wenn sie nicht alle Produkte kaufen. Den nächsthöheren Preis zahlen die Menschen, die als Ortsfremde nach Djenné gekommen sind und nun dort ihren Wohnsitz haben. Die höchsten Preise schließlich gelten für die Touristen (ein paar tausend pro Jahr ;vgl. Abb. 3) sowie für die Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe (vgl. Abb. 2).

54Einige Produkte, wie z.B. Fisch, können die Einwohner nur sehr selten in guter Qualität kaufen, obwohl die Stadt von Wasser umgeben ist. Für sie gibt es nur kleine Fische auf dem Teller, denn die großen Fische bleiben den Restaurants vorbehalten oder werden mit dem Kühllastwagen in die mehr als 400 Kilometer entfernt gelegene Hauptstadt transportiert. Die Käufer leisten beträchtliche Vorauszahlungen, bevor die Fische gefangen werden. Die Beträge belaufen sich auf bis zu 500.000 CFA-Francs. Der Druck durch den Tourismus wie auch der Druck durch die städtische Nachfrage aus der Hauptstadt haben einen wichtigen Einfluss auf die Preise und die Verfügbarkeit derartiger Produkte.

55Ein Projekt zur nachhaltigen Entwicklung kann nicht verwirklicht werden, wenn es nur einen einzigen Wirtschaftsbereich umfasst. Das Projekt zur Inwertsetzung des kulturellen Erbes vermag sicherlich eine Entwicklung des Tourismus zu begünstigen, aber es sind auch zahlreiche andere Bereiche davon abhängig. So können die Inwertsetzung des kulturellen Erbes und die Tourismusförderung im Fall dieser kleinen Stadt, die in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, nicht verwirklicht werden, ohne dass zugleich auch die Entwicklung von Produktionsaktivitäten im primären Wirtschaftssektor (Landwirtschaft, Fischerei, Viehzucht) gefördert wird. Denn die Mehrheit der Einwohner ist im primären Sektor beschäftigt, ohne dass es gelingen würde, die Ernährung der Bevölkerung zu gewährleisten. Es herrscht eine derartige Armut vor, dass die Grundversorgung nicht gesichert ist. Mit Hilfe der nur sehr geringfügigen Mittel, die den lokalen Diensten und Einrichtungen zur Verfügung stehen, lassen sich Probleme von diesem Ausmaß nicht lösen. Schließlich sind es die Grundlagen der Gesellschaft, aus denen die Bevölkerung die Ressourcen schöpft, die für das alltägliche Überleben und Wohlergehen erforderlich sind. Diese Ressourcen heißen„gegenseitige Hilfe“ und„Austausch von Dienstleistungen“, und sie sind nur für diejenigen zugänglich, die über längere Zeiträume an sozialen Netzwerken teilhaben. Letztere sind verankert im kollektiven Gedächtnis(Cissouma&Ouallet, 2007) und wurden bis in die 1980er Jahre auf dem Weg der traditionellen Erziehung weitergegeben, die vor Ort zu einem großen aus den Werten besteht, die mit dem Islam in Verbindung gebracht werden. Dieses kollektive Gedächtnis vermittelt ein immaterielles kulturelles Erbe, das allein diese Verbindungen herzustellen vermag. Das kulturelle Erbe ist daher für die Bevölkerung in erster Linie ein soziales Kapital (Bourdieu, 1980), das den Zugang zu anderen Kapitalformen (ökonomisch, bildungsbezogen, kulturell etc.) ermöglicht.

56Um inDjenné das kulturelle Erbe in Wert zu setzen, ist es erforderlich, dieses Erbe in seiner Vielfalt zu erfassen und insbesondere auch die immateriellen Dimensionen zu berücksichtigen, die dem baulichen Kulturerbe inhärent sind, auf das allein sich die institutionelle Wertschätzung bislang ausschließlich bezieht.

Fazit

57Der Tourismus erbringt zweifellos Einkünfte für die Bevölkerung und für die Gemeinde von Djenné, aber dieser neue Reichtum wird teilweise konfisziert, und die Einwohner verlangen, dass der Kuchen anders verteilt werden soll. Sie fordern, dass die Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes einer Teilhabe an der Modernisierung nicht im Weg stehen darf und dass man es ihnen gestattet, eine bessere Verwaltung ihrer Moschee einzurichten. Diese Forderung findet gelegentlich gewaltsam ihren Ausdruck (Aufruhr von 2006), aber sie zeigt sich auch in einer zunehmend radikalen Ausdrucksweise – vor allem im Hinblick auf die Vorschriften und Normen des Islam (z.B. Schließung der Moschee für Touristen). In der StadtDjenné steht das anerkannte Kulturerbe in direkter Verbindung mit der Religion, so dass es mehr und mehr zu einer Instrumentalisierung der Frage des Islam kommt. Einige bedienen sich dieser Instrumentalisierung, um ein Bild des Islam zu bewahren, dem sie sich tatsächlich zugehörig fühlen, während sich die Mehrzahl der Bewohner vor allem davon erhofft, eine bessere Kontrolle über die Einkünfte zu erlangen, und andere wiederum eine gerechtere Verteilung des Reichtums sowie eine tatsächliche Partizipation der Bevölkerung an einem Entwicklungsprojekt erwarten, damit der Tourismus zum Träger einer nachhaltigen Entwicklung wird und dabei eine Verbindung zwischen kulturellem Erbe und Tourismus entsteht.Unter dem Eindruck des Aufruhrs von 2006, der Besetzung des Landes durch Islamisten (April 2012 und Frühjahr 2013) mit Einführung einer radikalen Scharia in den nördlichen Landesteilen sowie der anschließenden Befreiung dieser Gebiete im Frühjahr 2013 im Zuge einer Intervention des französischen Militärs – es bleibt eine problematische Frage, ob die Entwicklung des Tourismus weiter vorangetrieben werden soll und wie der Tourismus und die Erhaltung des kulturellen Erbes aufeinander abgestimmt werden sollten.

Haut de page

Bibliographie

Al Karjousli S., 2008, « Le rapport aux savoirs et aux sens, Les écoles coraniques et l’islam de la mondialisation », in Actes du colloque international « L’école et les savoirs : la question du sens », éd. Sahar et Université de Sousse, Tunisie, pp. 425-439.

Al Karjousli S., 2009, « De l’islam pluriel à l’islam “Mac Donald” », in Kiyindou A., Ekambo J.-C., Miyouna L.-R. (dir.), Communication et dynamiques de globalisation culturelle, Paris, L’Harmattan, pp. 73-86.

Al Karjousli S., 2010, « Les piliers de l’obscurantisme dans la pensée arabo-musulmane », in Sommerer E. & Zaganiaris J. (coord.), L’obscurantisme, formes anciennes et nouvelles d’une notion controversée, L’Harmattan, pp. 53-72.

Al Karjousli S., 2011, « Regards croisés des linguistes sur la polysémie et la langue arabe », Actes du colloque « Représentations du sens linguistique IV », mémoires de la Société néophilologique, tome LXXVIII, Helsinki, 28 au 30 mai 2008, pp. 1-11. Version numérique accessible : http://www.helsinki.fi/jarj/ufy/RSL.htm

Bedaux R.M.A., Diaby B., Keita M.K., Maas P., Sidibe S., 1996, « Plan de projet de réhabilitation et conservation de l’architecture de Djenné (Mali) », ICOMOS in Scientific Journal, 7, pp. 45-76.

Benhamou F., 2010, « L’inscription au patrimoine mondial de l’humanité – la force d’un langage à l’appui d’une promesse de développement », Revue Tiers Monde, n° 202, avril-juin 2010.

Bennafla K., 2005, « L’instrumentalisation du pèlerinage à La Mecque à des fins commerciales : l’exemple du Tchad », in Chiffoleau S. & Madoeuf A., Les Pèlerinages au Maghreb et au Moyen-Orient. Espaces publics, espaces du public, Beyrouth, IFPO.

Bourdieu P., 1980, « Le capital social, notes provisoires », Actes de la Recherche en sciences sociales, n° 31, pp. 2-3.

Breton J.-M. (dir.), 2010, Patrimoine, tourisme, environnement et développement durable (Europe – Afrique -Caraïbe – Amériques – Asie – Océanie), Paris, Karthala.

Brunet-Jailly J. (dir.), 2002, Djenné, d’hier à demain, Donniya, Bamako.

Chiffoleau S., Madoeuf A., 2005, Les Pèlerinages au Maghreb et au Moyen-Orient. Espaces publics, espaces du public, Beyrouth, IFPO.

Cissouma D., Ouallet A., 2007, « Conservation du patrimoine et développement urbain à Djenné, Tombouctou et Gao au Mali », in Mémoire de la ville, transmission des connaissances, des savoirs et des cultures, CIDEF/AFI, Paris, pp. 69-84.

Cissouma D., Ouallet A., 2009, Le patrimoine comme vecteur de la globalisation et du développement local : l’exemple d’espaces maliens et éthiopiens patrimonialisés, in Kiyindou Alain, Ekambo Jean-Chrétien, Miyouna Ludovic-Robert (dir.), Communication et dynamiques de globalisation culturelle, Paris, L’Harmattan, pp. 49-64.

Cissouma D., Ouallet A., 2010, « Diversité culturelle et globalisation : enjeux et retombées dans un pays d’Afrique subsaharienne. L’exemple malien », in Kiyindou A., Communication et culture, Paris, L’Harmattan, tome 1, 12 p.

Djenné Patrimoine Information, 2002, n° 12.

Dos Santos Jose Rodregos, 2011, Racine du patrimoine, le double héritage, sacré et profane dans les processus de patrimonialisation.

Gravari-Barbas M., 2012, « Tourisme et patrimoine, le temps des synergies ? », in Khaznadar C. (dir.), Le patrimoine, oui, mais quel patrimoine ?, Actes Sud, coll. « Babel », pp. 375-399.

Greffe X., 2000, « Le patrimoine comme ressource pour la ville », Les Annales de la recherche urbaine, n° 86, pp. 29-38.

Holder G., 2006, « Entre cité-Etat et cité musulmane. La commune imaginée à Djenné à l’heure de la décentralisation malienne », in Fay C., Koné Y. F., Quiminal C. (dir.), Décentralisation et pouvoirs en Afrique. En contrepoint, modèles territoriaux français, Paris, IRD éd., pp. 279-301.

Holder G. (dir.), 2009, L’Islam, nouvel espace public en Afrique, Paris, Karthala.

Holder G., 2012a, « Chérif Ousmane Madani Haïdara et l’association islamique Ançar Dine, Un réformisme malien populaire en quête d’autonomie », Cahiers d’études africaines, n° 206-207, pp. 389-425.

Holder G., 2012b, « Djenné, “la ville aux 313 saints”. Convocation des savoirs, “lutte des classements” et production d’une ville sainte au Mali », Cahiers d’études africaines, n° 208, pp. 741-765.

Kati M., 1910-1911/1913, Ta’rikh al-fattash fi akhbar al-buldan wa-l-djuyush wa-akabir al-Nas, éd. et trad. Houdas O. & Delafosse M., Tarikh El-Fettach, ou chronique du chercheur pour servir à l’histoire des villes, des armées et des principaux personnages du Tekrour, Paris, Ernest Leroux (attribué à Mahmud Kati, rédigé par Ibn Al-Mukhtar à Tombouctou vers 1665 et remanié au XIXème siècle).

Lazzarotti O., 2011, Tourisme et patrimoine, Histoire, lieux, acteurs, enjeux, Paris, Belin.

Maas P., Mommersteeg G., 1991, Djenné, chef d’œuvre architectural, Paris, Karthala.

McIntosh S.K., McIntosh R. J., 1980, “Prehistoric Investigations at Jenne, Mali, Archaeological and Historical Background and the Excavations at Jenne-Jeno”, Part I, Cambridge Monographs in African Archaeology, BAR International Series 89.

Mommersteeg G., 2009, Dans la cité des marabouts, Djenné, éd Grandvaux.

Ouallet A., 2009, « Vulnérabilités et patrimonialisations dans les villes africaines : de la préservation à la marginalisation », Cybergeo : European Journal of Geography, Vulnérabilités urbaines au sud, article 455, mis en ligne le 14 mai 2009, http://www.cybergeo.eu/index22229.html

Ouallet A., 2012, “Les patrimoines : entre pluralité, ressource et lien social, exemples maliens”, in Chérif Khaznadar (dir.), Le patrimoine, oui, mais quel patrimoine ?, Actes Sud, coll. « Babel », pp. 441-459.

Sa’Dî, ‘Abd al Rahmân ibn ‘Abd Allâh ibn ‘Imrân ibn ‘Âmir Al-, 1655, Tarikh Es-Soudan : Documents arabes relatifs à l’histoire du Soudan, texte arabe, édité par O. Houdas avec la collaboration de Edm. Benoist, 1898.

Haut de page

Notes

1 Office malien du tourisme et de l’hébergement.

2 Unveröffentlichter Bericht des Tourismusbüros der OMATHO in Djenné. Der Wert von 1.000 CFA-Francs entspricht etwa 1,50 Euro.

3 Website der VereinigungDjenné Patrimoine .

4 Über diesen Aufruhr wurde in der Presse von Mali berichtet, z.B. in Les Echos am 21. und 25. September 2006 wie auch in L’Indépendant am 28. September 2006.

5 Erhebungen im Januar und Februar 2006.

6 F. T., Interview am 31.01.2006.

7 H. S., Interview am 28.01.2006

8 Der Begriff des Islam verweist hier auf die Kultur und nicht nur auf die Religion (des Islam).

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abbildung 1: Als Weltkulturerbe anerkannte historische Siedlungsteile von Djenné
Crédits Google Earth.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/937/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 248k
Titre Abbildung 3: Entwicklung der Zahl der Ankünfte und Übernachtungen in Djennézwischen 2005 und 2011 -
Crédits OMATHO, Djenné.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/937/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 80k
Titre Abbildung 4: Einnahmen und Ausgaben während der touristischen Saison 2007 und 2011 (in CFA-Francs) im HôtelTapama, Djenné
Crédits HôtelTapama, Djenné.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/937/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 108k
Titre Abbildung 5: Alljährliches Verputzen der Moschee von Djenné – 23/02/2001
Crédits © Jean Debrie.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/937/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 136k
Titre Abbildung 6: Ein Schild vor der Moschee von Djenné verbietet es Nicht-Muslimen, das Weltkulturerbe zu betreten – 09/01/2005
Crédits © Soufian Al Karjousli.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/937/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 172k
Titre Abbildung 7: Koranschule, Djenné, 2010 – 26/12/2010
Crédits © Soufian Al Karjousli. - OLYMPUS DIGITAL CAMERA
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/937/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 192k
Titre Abbildung 8: Korangelehrter, Djenné, 2010 – 26/12/2010
Crédits © Soufian Al Karjousli.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/937/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 651k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Diama Cissouma Togola et Soufian Al Karjousli, « Wie sich das kulturelle Welterbe einer heiligen Stadt des Islam in Wert setzen lässt: Das Problem der touristischen Erschließung von Djenné in Mali », Via [En ligne], 4-5 | 2014, mis en ligne le 26 octobre 2014, consulté le 25 novembre 2020. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/937 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.937

Haut de page

Auteurs

Diama Cissouma Togola

Diama Cissouma Togolaist Geographin und Professorin an der Universität Bamako. Sie war als Gastprofessorin an Universitäten in Frankreich (Rouen und Rennes 2) tätig. In ihren Forschungsarbeiten hat sie sich zunächst mit dem Thema Stadt und Umwelt beschäftigt und arbeitet nun vor allem über Kulturerbe, Tourismus und den Islam in Mali. Im Rahmen des FSP « Mali contemporain » untersucht sie derzeit die Strategien für den Umgang mit dem kulturellen Erbe in den heiligen Städten in Mali.
E-Mail: diamatogola@yahoo.fr

Soufian Al Karjousli

Soufian Al Karjousli ist Linguist und Islamwissenschaftler. Er lehrt arabisch-muslimische Kultur und arabische Sprache an der Hochschule SUPELEC in Rennes. In seinen Forschungsarbeiten untersucht er muslimische Gesellschaften und deren Beziehungen zum islamischen Kulturerbe und zur Moderne. Zur Zeit ist er an einem Forschungsprogramm beteiligt, das sich mit alten Manuskripten aus dem sub-saharischen Afrika und vor allem aus Mali sowie mit der Frage der Entwicklungen des Islam im zeitgenössischen Mali befasst.
E-Mail: soufianalkarjousli@yahoo.fr

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search