Navigation – Plan du site

Wenn Wissenschaftliche Zeitschriften Protestieren

Collectif des revues en lutte et Camille Noûs
Cet article est une traduction de :
Sciences en danger, revues en lutte
Autre(s) traduction(s) de cet article :
Why French Academic Journals are Protesting
La ciencia en peligro, las revistas en lucha

Résumés

Depuis le début de l’année 2020, plus de 150 revues académiques, en grande majorité issues des sciences humaines et sociales françaises, se déclarent les unes « en lutte », les autres « en grève ». Prenant part au mouvement social en cours, leurs comités de rédaction protestent à la fois contre le projet visant les retraites, contre la réforme de l’assurance chômage adoptée à l’automne 2019 et contre les propositions contenues dans les rapports pour la loi de programmation pluriannuelle de la recherche (LPPR).

Haut de page

Texte intégral

1Im Dezember 2019 hat die französische Regierung ein radikales Rentenreformprojekt veröffentlicht. Sie zielt insbesondere darauf ab, das Alter des Ruhestands mit voller Rente zu erhöhen und die Art und Weise der Rentenberechnung zu verändern, um langfristig Rentenbeträge zu kürzen. Die Reform hat umfangreiche soziale Mobilisierungen ausgelöst, von denen ein langer Streik in den öffentlichen Verkehrsmitteln und massive Straßendemonstrationen die sichtbarsten Ausdrucksformen waren. Die Reform betrifft vor allem Beamte, darunter Forscher und Akademiker, die ihre Pensionen erheblich gekürzt sehen.

2Gleichzeitig bereitet die Regierung ein Gesetz für eine mehrjährige Forschungsprogrammierung (Loi de Programmation Pluriannuelle de la Recherche) vor, das den öffentlichen Dienst bei Hochschulbildung und Forschung erheblich verändern soll. Die Flexibilisierung der Status, die Verallgemeinerung von Konkurrenzverhältnissen unter Kollegen und die Prekarisierung des Personals stellen deutliche Linien des Projekts dar.

3Universitäten und Forschungslabore mobilisieren sich gegen diese Reformen. Mehrere Dutzend geistes- und sozialwissenschaftliche Zeitschriften haben sich « im Kampf » bzw. « im Streik » erklärt. Zur Unterstützung und Beteiligung an der laufenden sozialen Bewegung protestieren ihre Redaktionen sowohl gegen das Rentenreformprojekt als auch gegen die derzeit im Umlauf befindlichen Entwürfe eines Gesetzes für eine mehrjährige Forschungsprogrammierung (LPPR – Loi de Programmation Pluriannuelle de la Recherche). Eine solche Mobilisierung ist ohne Beispiel. In vielerlei Hinsicht kann sie als kurios erscheinen: Was bedeutet eigentlich für eine Zeitschrift « sich zu mobilisieren », « kämpfen » oder « streiken »?

4Indem sie ihre eigene Tätigkeit stören oder unterbrechen und indem sie sich weigern, sich von den Vorgängen ebenso in der wissenschaftlichen Gemeinschaft wie in der sozialen Welt fernzuhalten, wollen diese Zeitschriften sowohl das hervorheben, was sie als solche ausmacht, als auch diejenigen, die sie machen. Ihre intellektuelle und redaktionelle Arbeit sowie die Produktion und der Austausch von Wissen, die sie für die Öffentlichkeit bereitstellen, sind durch die beiden aktuellen Gesetzesentwürfe bedroht, die zu der zunehmende Gefährdung des öffentlichen Dienstes beitragen werden.

Les revues en lutte devant la Sorbonne, lors de l’opération Pages blanches, le 25 février 2020.

Zum kollektiven Wissen beitragen

5Die Existenz unserer Zeitschriften ist Bestandteil einer wirksamen Wissensökonomie. Es sind WissenschaftlerInnen, von denen ein erheblicher Teil Beamtet sind, die Texte bewerten, sie diskutieren, ändern oder ablehnen und schließlich Forschungen veröffentlichen, die zum kollektiven Wissen beitragen. Diese Forschungen genießen die redaktionelle Arbeit von Fachleuten, die in den Berufen der Dokumentation und Verlagswesens ausgebildet sind und verschiedene Status haben, von Beamtenstatus bis hin zu befristeten Verträgen. Schließlich sind es vor allem Universitätsbibliotheken, d.h. öffentliche Einrichtungen, die die Zeitschriften einzeln oder im Bündel über digitale Portale abonnieren. Dieses für Studierende kostenlose Online-Angebot ermöglicht die Verbreitung auch außerhalb der akademischen Welt: JournalistInnen sowie LehrerInnen, Verbände, gewählte AmtsträgerInnen und BürgerInnen genießen somit einen erheblichen Zugang zu zuverlässigem und Aktuellem Wissen.

Öffentlicher Dienst

6Auch wenn diese Wissensökonomie die Anreicherung des Wissens gewährleistet, bringt sie jedoch finanziell wenig ein. Sie stützt sich in der Tat auf eine unsichtbare Infrastruktur, nämlich die des öffentlichen Forschungsdienstes. Es ist dieser öffentliche Dienst, der ein geschultes, qualifiziertes und stabiles Redaktionssekretariat garantiert. Es ist dieser öffentliche Dienst, der Netzwerke oder Verlage für die Digitalisierung, Archivierung oder Verbreitung von Artikeln anbietet. Es ist dieser öffentliche Dienst, der die Existenz von qualitativ hochwertigen digitalen wissenschaftlichen Zeitschriften im open access völlig kostenlos ermöglicht. Schließlich ist es dieser öffentliche Dienst, der trotz der langsamen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen der fest angestellten AkademikerInnen und der Prekarisierung der jungen ForscherInnen weiterhin die Zeit bietet, die diese benötigen, um in den HerausgeberInnengremien zu sitzen, die Themenhefte zu entwerfen, die vorgeschlagenen Artikel zu lesen, zu bewerten und zu diskutieren. Letztendlich aber werden die Einnahmen der Zeitschriften jedoch nicht an die WissenschaftlerInnen, die sie pflegen, oder an die ArbeiterInnen, die sie produzieren, ausgezahlt. Die Einnahmen werden in der Tat von den Unternehmen, die diese Zeitschriften veröffentlichen und mehr noch vertreiben, eingezogen, es sei denn, man richtet sich auf Open-Access-Systemen, die einige Zeitschriften in den letzten Jahren auf den Weg gebracht haben und die verstärkt werden müssten, um wissenschaftliche Erkenntnisse noch weiter zu verbreiten und zum Gemeingut zu werden.

7Das angekündigte LPPR-Gesetz verspricht die Grundlagen dieser dreifachen – finanziellen, wissenschaftlichen und menschlichen – Ökonomie der Zeitschriften zu zerschmettern. Sie trifft hart und direkt die Forschungsmitarbeiter, die genau diejenigen sind, die Zeitschriften als Realien, als hergestellte Produkte existieren lassen (auch online, auch im virtuellen Raum, muss ein Artikel geprüft, formatiert und bearbeitet werden). Das Gesetz prekarisiert diese Mitarbeiter, indem es Festanstellungen durch so genannte « Baustellen »-Verträge ersetzt, die die Zeitschriften, als empfindliche Kollektive wie erwähnt, dazu zwingen werden, ihre Kräfte zu erschöpfen, um penible Anträge einzureichen und das Recht zu beantragen, einige Stunden des Arbeitsvertrags eines Verlagsmitarbeiters in Anspruch zu nehmen.

Dieses Gesetz beeinträchtigt junge ForscherInnen dramatisch

8Durch die Förderung einer projektorientierten Forschung in Verbindung mit befristeten Forschungsverträgen, die die Einstellung von fest angestellten ForscherInnen drastisch reduziert, beeinträchtigt dieses Gesetz junge ForscherInnen auf der Suche nach Arbeitsplätzen dramatisch. Die Konzentration öffentlichen Gelder auf sehr obskure « große gesellschaftliche Herausforderungen » hin führt tendenziell zu einer malthusianischen Bewegung der wissenschaftlichen Produktion und zu einer « darwinistischen » Eliminierung – die verheerenden Worten des Präsidenten des CNRS aufgreifend – von Zeitschriften, die auf den ersten Blick nicht diesen « großen Herausforderungen » entsprechen. Damit trägt sie zur Schwächung des Pluralismus und der Unabhängigkeit der öffentlichen Forschung bei.

9Ob sie sich „im Streik“ oder „im Kampf“ erklären, ob sie eine leere Ausgabe oder Texte über aktuelle und zukünftige Reformen veröffentlichen, machen diese Zeitschriften die andere Seite der Medaille sichtbar und all das, was die Produktion und Verbreitung von Wissen ermöglicht, das gleichzeitig unabhängig (insbesondere vom industriellen Geldsegen), zuverlässig (weil es von hochrangigen Wissenschaftlern diskutiert wird) und neu ist (eben dieses Wissen ist die Grundlage für zukünftige Universitätshandbücher und dann auch für Schulbücher).

10Unsere Zeitschriften verdanken ihre Existenz ausschließlich dem öffentlichen Dienst der Forschung. Beides gleichzeitig bedroht zu sehen, ist es, was uns heute als ein Kollektiv von Zeitschriften im Kampf dazu bringt, den aktuellen Reformprojekten mit größter Entschiedenheit entgegenzutreten.

11Liste der unterzeichnenden Zeitschriften: https://universiteouverte.org/​2020/​01/​20/​liste-et-motions-des-revues/​

12Liebe KollegInnen, Könnten Sie die folgende Tribüne der wissenschaftlichen Zeitschriften über die geplanten Reformen in Frankreich in Ihren Universitäten, Forschungseinrichtungen, wissenschaftlichen Gesellschaften und Zeitschriften weiterleiten? Sie können uns gerne von jeglichen Initiativen bzw. Unterstützungen informieren: SupportAcademicJournalsProtest@protonmail.com

13Selbstverständlich sind die Angriffen gegen unsere akademischen Traditionen, Institutionen und Kräfte internationale Strömungen. Nur eine kollektive bzw. internationale Gegenbewegung kann akademische Freiheiten und gute Forschung erhalten.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Collectif des revues en lutte et Camille Noûs, « Wenn Wissenschaftliche Zeitschriften Protestieren », Volume ! [En ligne], 0 : 0 | 2020, mis en ligne le 25 mars 2020, consulté le 13 juillet 2020. URL : http://journals.openedition.org/volume/7786

Haut de page

Droits d'auteur

L'auteur & les Éd. Mélanie Seteun

Haut de page